England Vardy lenkt ab

Nach dem 3:2-Triumph über die deutsche Nationalelf folgte am Dienstag im Wembley-Stadion ein 1:2 gegen die Niederlande.

(Foto: Andrew Couldridge/Reuters)

Vorne hui, hinten pfui: Das 1:2 gegen die Niederlande im heimischen Wembley-Stadion bestätigt die Engländer in einer Sorge - bei der EM in Frankreich könnte ihre löchrige Abwehr ein Problem werden.

Dass in den Testspielen zur Europameisterschaft noch sehr viel durcheinander geht, und dass beim Tipp auf die Favoriten eine klare Linie fehlt, war über Ostern besonders an den Engländern zu erkennen. Am Samstag gefeierter 3:2 (0:2)-Sieger in Berlin gegen die deutsche Nationalelf, folgte am Dienstag im Londoner Wembley-Stadion ein 1:2 (1:0) gegen die Niederlande. Gegen eine Mannschaft, die sich zu aller Überraschung nicht für die EM qualifizieren konnte - aber solche Teams der Gescheiterten strengen sich bekanntlich besonders an. In London war dies daran zu erkennen, dass die Niederlande die englische Führung durch Jamie Vardy (41.) in einen kleinen Triumph umwandelten: Vincent Janssen (50.) von AZ Alkmaar per Elfmeter und Luciano Narsingh (77.) vom PSV Eindhoven drehten das Resultat. Für die Engländer bestätigten sich nur die grundsätzlichen Erkenntnisse, die sie schon in Berlin gesammelt hatten. Bevor sie ihre Abwehr nicht dicht bekommen, können sie nach dem Vorrunden-Aus bei der WM 2014 in Brasilien noch nicht wieder als Turnierfavoriten gelten. Verlass dürfte allerdings auf Vardy, 29, sein. Der spät entdeckte Stürmer von Leicester City, dem Überraschungs-Tabellenführer der Premier League, traf wie in Berlin ins Tor.