Elf des Bundesliga-SpieltagsLauter großartige Nichtssager

Bayern-Problem-Profi Arjen Robben ist sauer und geht lieber zum Bus, bevor er noch Dinge sagt. BVB-Held Marco Reus möchte am liebsten nicht so viel über sich reden. Fürths Trainer Mike Büskens immerhin verzeiht seinem Unglücksspieler. Und alle harten Hunde der Liga erhalten ein Lob.

Elf des Bundesliga-Spieltags – Julian Schieber

Arjen Robben ist sauer und geht lieber zum Bus, bevor er noch Dinge sagt. Marco Reus möchte am liebsten nicht so viel über sich reden. Fürths Trainer Mike Büskens verzeiht immerhin seinem Missetäter. Und alle harten Hunde der Liga erhalten ein Lob. Die Elf des Spieltags.

Julian Schieber: So kann es manchmal gehen in diesem seltsamen Spiel namens Fußball - da bekommt Julian Schieber wegen Robert Lewandowskis Sperre endlich mal eine Chance beim BVB und dann dauert sein Arbeitstag gerade einmal 31 Minuten. Der Dortmunder Stürmer hätte sich seinen Auftritt sicher auch anders vorgestellt, doch letztlich war seine gelb-rote Karte im Spiel gegen Frankfurt vertretbar. Erst verging er sich gegen Carlos Zambrano mit einer Aktion, für die der Fußballvolksmund den schönen Begriff "den Schlappen drüberhalten" erfand - und dann stieß er Gegenspieler Bastian Oczipka im Kopfballduell den Ellbogen ins Gesicht. Sky-Experte Markus Merk sagte dazu: "Der Arm kommt mit Vehemenz nach oben im Luftzweikampf." Fußball ist eben auch ein Spiel der seltsamen Formulierungen. 

(jbe)

Bild: dpa 18. Februar 2013, 08:432013-02-18 08:43:56 © SZ.de/jbe/hum