Fußball ARD deckt Doping-Netzwerk in Brasilien auf

Nach einer Kokainsperre bei der WM dabei: Paolo Guerrero aus Peru.

(Foto: dpa)
  • Eine ARD-Doku berichtet, dass es im brasilianischen Fußball und Sport Spuren für ein Doping-Netzwerk gibt.
  • Im Zentrum der Affäre steht offenbar ein Doktor aus São Paulo.
  • Auch der frühere Bayern -und HSV-Stürmer Paolo Guerrero soll Kontakte zu ihm gehabt haben.

Im brasilianischen Fußball und Sport existieren Spuren für ein verzweigtes und regelmäßig genutztes Doping-Netzwerk. Die ARD-Dokumentation "Geheimsache Doping: Brasiliens zwölfter Mann - Tricksereien im Land des Fußballs" berichtete am Sonntagabend über einfache Zugangsmöglichkeiten für Spitzensportler aus dem Land am Zuckerhut und anderen südamerikanischen Ländern zu verbotenen Mitteln und Präparaten. Im Zentrum des Netzwerks agiert offenbar ein in São Paulo praktizierender und für seine Doping-Affinität berüchtigter Mediziner.

Der Schattenpräsident der WM

Witalij Mutko sollte der Chef-Organisator des Turniers sein - dann entwickelte er sich zum Gesicht des Staatsdoping-Skandals. Doch sein Einfluss auf Russlands Politik und Sport ist noch immer immens. Von Johannes Aumüller mehr ...

Den ARD-Recherchen zufolge bestand zumindest 2013 eine Verbindung zwischen Perus Nationalmannschafts-Kapitän Paolo Guerrero und dem in Brasilien auch populären Arzt, der zahlreiche Prominente zu seinen Kunden zählt. Ex-Bundesligaprofi Guerrero, der bei der laufenden WM in Russland nur durch die Aussetzung seiner Dopingsperre wegen Restspuren von Kokain durch das Schweizer Bundesgericht spielen durfte, bestätigte die Kontakte zu dem betreffenden Arzt auf ARD-Anfrage allerdings nicht.

Wie das Doping in Brasilien funktioniert

Laut Aussagen eines anonym bleibenden Leistungssportlers arbeitet der Arzt ohne jegliche Skrupel: "Wenn du genug Geld hast für die Behandlung, kümmert er sich. Es stört ihn nicht, dass das gegen die Ethik des Sports verstößt oder gegen die Gesundheit des Patienten", sagte der Athlet in dem Film und legte auch eine Spur zum Fußball: "Ich weiß, dass er auch mit vielen Leuten aus der Fußball-Welt zusammenarbeitet." Ein brasilianischer Sportmediziner bezichtigt in der Dokumentation zudem einen Ex-Nationalspieler nach Analyse von Blutwerten der Einnahme unerlaubter Mittel: Er habe keinen Zweifel, dass der Profi "mit anabolen Steroiden gedopt wurde".

Der betreffende Mediziner, zu dessen Patienten auch zahlreiche ehemalige Fußball-Stars gehören sollen, verschrieb einem als Leistungssportler getarnten Lockvogel nach kurzer Untersuchung verbotene Dopingmittel und stellte auch Kontakte zu Händlern von unerlaubten Substanzen her. Zu ähnlichen Ergebnissen ist bereits 2013 ein brasilianischer Investigativjournalist gekommen, der für den ARD-Film ein entsprechendes Video bereitstellte. Rezepte für Dopingsubstanzen sind laut der ARD-Dokumentation beispielsweise in São Paulo mit Wartezeiten unter einer Stunde erhältlich.

Weitere Details des Doping-Systems

Der Portugiese Luis Horta, der maßgeblich am Aufbau von Brasiliens Anti-Doping-Agentur beteiligt gewesen ist, prangert außerdem die immer wieder erfolgreiche Verteidigungsstrategie brasilianischer Fußballer nach positiven Dopingtests mit Behauptungen über angebliche Verunreinigungen der Proben an: "Diese Theorie ist sehr merkwürdig. Das erscheint mir eine ziemlich konstruierte Erklärung. Dabei ist es quasi unmöglich", sagte Horta. Der Insider verwies außerdem darauf, dass sich in diesen Fällen immer wieder identische Anwälte identischer Experten und Labore zur Untermauerung der Behauptungen bedienen würden.

Sie laufen und laufen und laufen

Die russische Nationalelf fällt bei der WM mit außergewöhnlichen Laufleistungen auf. Die Vermutung wächst, dass die Fifa den Dopingverdächtigungen nur halbherzig nachging. Von Johannes Aumüller, Samara, und Thomas Kistner mehr...