Reise-Gadgets Kissen gegen Gerüche

Die Ess-Hilfe

Gabelstäbchen sind die Lösung für Asien-Reisende, deren feinmotorische Fähigkeiten nicht für den Umgang mit zwei dünnen Bambus-Stäbchen ausreichen. Statt wiederholt Essensstücke über den Tellerrand zu schnipsen, drehen Sie den Spieß, pardon das Stäbchen einfach um. Am Endstück dieser aus (nicht geschäumtem) Polystyrol gefertigten Stäbchen befinden sich Gabelzinken und eine Plastikklinge. Gut schneiden kann man damit zwar nicht. Doch zum Schieben und Schaufeln sind sie allemal geeignet - und das ist doch schon mal was.

Reise-Gadgets Gabel Messer Gabelstäbchen Stäbchen

Die Gabelstäbchen kann man sowohl als Besteck als auch als Essstäbchen nutzen.

(Foto: forkchops.com)

Die Kamera vor Augen

Unter Wasser hat man ohnehin schon genug damit zu tun, die Balance zu halten oder vorwärts zu kommen. Wer dann noch mit beiden Händen die Unterwasserkamera halten und bedienen muss, lichtet keinen Fisch scharf ab. Leichter ist es, wenn die Kamera direkt auf Ihrer Nase sitzt, etwa in Form dieser Digitalkamera-Schwimmmaske. Die Perspektive entspricht ziemlich genau Ihrem Blickwinkel, zum Auslösen müssen Sie nur kurz die Hand heben. Bei manchen Modellen soll allerdings die Belichtungszeit ziemlich lang sein. Doch wenn der Fisch ruhig auf seinem Platz verweilt, trübt nichts das Unterwasser-Bildvergnügen.

Reise-Gadgets Digitalkamera Schwimmmaske

Hier sitzt die Digitalkamera direkt auf der Nase.

(Foto: liquidimageco.com)

Das Gadget gegen Einbrecher

In manchen Gegenden kann man sich nicht einmal hinter der geschlossenen Tür seines Hotelzimmers sicher fühlen. Hier hilft der "Belle Hop Travel Alarm". Bevor Sie zu Bett gehen, bringen Sie ihn an der Tür an und sollte jemand während der Nacht versuchen, in ihr Zimmer einzudringen, ertönt ein 95 Dezibel lautes Alarmsignal. Zum Vergleich: Dies ist die maximale Lautstärke, die in Diskotheken oder während Musikkonzerten erreicht werden darf. Vermeiden Sie also, mit dem Kopf in Türnähe zu schlafen. Sonst ist der Eindringling zwar in die Flucht geschlagen, dafür nehmen Sie einen Tinnitus als Urlaubs-Souvenir mit nach Hause.

Reise-Gadgets Türgriff Alarmsignal

Sorglose Nachtruhe verspricht der Alarm für die Zimmertür.

(Foto: Belle Hop)

Das Kissen gegen Gerüche

Es gibt wohl kaum etwas Unangenehmeres, als unkontrollierbare Darmgase in einer vollbesetzten Flugzeugkabine - sowohl für die Umsitzenden als auch für den Verursacher. Auf einer Kurzstrecke mag es möglich sein, sich das Ungemach zu verkneifen. Auf längeren Flügen aber versagt die Selbstbeherrschung häufig und auch mit dem Verzicht auf blähende Nahrungsmittel ist nicht viel gewonnen. Was tut also der vorausschauende Passagier? Er platziert möglicherweise ein neues Pupskissen-Modell auf seinem Flugzeugsitz. Dieses Kissen verhält sich im Gegensatz zu den klassischen Modellen beim Draufsetzen ruhig. Vielmehr dämpft es die unbeabsichtigten Geräusche und filtert außerdem die bei Flatulenzen entstehenden Gerüche. Das macht der wechselbare Carbonfilter, für den der Hersteller mehrere farbenfrohe und zudem waschbare Kissenhüllen anbietet - so kommt Abwechslung in den Fliegeralltag. Wer es nicht ganz so auffällig mag, der trägt eine mit Spezialfasern gewirkte Unterwäsche direkt am Körper, die die Geruchsentwicklung bremsen soll. Bei näherer Betrachtung erinnern die Modelle zwar an die ausgebeulten Feinripp-Unterhosen unserer Urgroßväter, aber für das olfaktorische Wohlbefinden Ihrer Mitreisenden sollten Sie Ihren guten Geschmack unbekümmert über Bord werfen.

Reise-Gadgets Geruchsbelästigung Flugzeug

Ein Kissen soll gegen unangenehme Gerüche in der Flugzeugkabine helfen.

(Foto: iStock)