Indonesien von Bali bis SumatraInseln für Abenteurer und Strandliebhaber

Wo kommen Besucher wilden Tieren ganz nah, wo werden Wanderer glücklich und welche Insel sollten sensible Vegetarier besser meiden? Sieben indonesische Inseln im Überblick.

Wo kommen Besucher wilden Tieren ganz nah, wo werden Wanderer glücklich und welche Insel sollten sensible Vegetarier besser meiden? Sieben indonesische Inseln im Überblick von Andrea Schuhmacher.

Sumatra: für Abenteurer und Naturfreunde

473.481 km² ist die sechstgrößte Insel der Welt groß und hat 50 Millionen Einwohner; Sumatra bietet ursprünglichen Dschungel, Wasserfälle und Seen zum Entspannen

Aufbruch ins Abenteuer: Indonesien besteht aus mehr als 17.000 Inseln. Wer sie für sich entdecken will, fängt am besten im Norden der gewaltigen Insel Sumatra damit an. Vier Stunden Autofahrt vom nächsten Flughafen entfernt erstreckt sich hier der 9000 Quadratkilometer große Gunung-Leuser-Nationalpark, einer der letzten großen tropischen Regenwälder der Welt. Wer etwa beim Örtchen Bukit Lawang mit dem Schlauchboot den schnell fließenden Grenzfluss überquert hat, kann am ehesten Affen beobachten - die scheuen Leoparden oder Tiger gibt es kaum noch in freier Wildbahn, ebenso wie die Sumatra-Nashörner.

Und keine Angst vor einem unfreiwilligen Bad im Fluss: Das Wasser ist glasklar und bestens zum Schwimmen geeignet.

Bild: Andrea Schuhmacher 9. Oktober 2013, 10:382013-10-09 10:38:25 © SZ.de/kaeb/rus