Warnungen auf Zigarettenpäckchen in den USA Horrorbilder, die wirken

Eine Leiche mit zugenähtem Brustkorb, eine schwarze Raucherlunge und ein von Krebsnarben entstellter Mund: Drastische Bilder auf amerikanischen Zigarettenpackungen sollen Raucher abschrecken. Das könnte tatsächlich gelingen, denn Horrorbilder schocken viel mehr als abstrakte Warnungen in Worten.

Kommentar von Werner Bartens

Rauchen ist schädlich, gefährlich, tödlich. Wer raucht, fügt nicht nur sich Schaden zu, sondern auch seinen Mitmenschen. Das ist lange bekannt, vielfach wissenschaftlich belegt und bewiesen. Herzinfarkt und Schlaganfall, Thrombose und Impotenz, Leberzirrhose, Magen-Darm-Geschwür, Krebserkrankungen aller Art und viele Leiden mehr gehen auf das Rauchen zurück oder treten bei regelmäßigem Nikotinkonsum deutlich häufiger auf. Wissen kann man das seit Jahrzehnten. Wissen wollen das die Raucher allerdings nicht.

Raucher reden sich ihr Laster schön, argumentieren mit dem Onkel, der trotz drei Packungen Zigaretten am Tag 90 geworden ist - oder sie relativieren die Bedrohung, weil schließlich das ganze Leben ein einziges Risiko ist und immer tödlich endet. Die meisten Raucher verdrängen die Gefahr. Auf sie zielt die geplante Kampagne der amerikanischen Arznei- und Lebensmittelbehörde FDA. Drastische Bilder auf den Packungen - etwa von einer Leiche mit zugenähtem Brustkorb, einer Raucherlunge und einem von Krebsnarben entstellten Mund - sollen Raucher abschrecken. Es erstaunt nicht, dass die vier großen Tabakfirmen dagegen klagen.

Die deutliche Darstellung ist jedoch richtig und wichtig. Bilder sind wirksamer als Warnungen in Worten. Die Tabakindustrie weiß, dass die heftige Bildsprache auf den Packungen manche Raucher so sehr beeindrucken wird, dass sie in der Folge weniger Nikotin konsumieren. Die Firmen fürchten zu Recht erhebliche Umsatzeinbußen. Der Protest der Tabaklobby zeigt, wie sinnvoll die für 2012 geplante Bebilderung von Zigarettenpackungen in den USA ist. Europa sollte sich Ähnliches überlegen.