Romney/Ryan Camp Election Day Coverage

Die Enttäuschung vergeht: Selbst die erfolglosesten Kandidaten machten nach ihrer Niederlage bei der Präsidentschaftswahl noch Karriere. Einige saßen für Jahrzehnte im Kongress. Andere schafften Jahre später doch den Sprung ins Weiße Haus. Und zwei wurden sogar Friedensnobelpreisträger. 15 Karrieren in Bildern.

Es hat einige Zeit gedauert, bis Mitt Romney sich in der Wahlnacht dazu durchringen konnte, seine Niederlage anzuerkennen. Der 65-Jährige war vor vier Jahren im Vorwahlkampf unterlegen, jetzt als Präsidentschaftskandidat. Noch einmal wird er wohl nicht mehr antreten. Welche Rolle er künftig bei den Republikanern spielen wird, ist heute noch völlig unklar.

Sorgen um seine Zukunft muss er sich aber keine machen. Nicht nur, weil er ein Vermögen in dreistelliger Millionenhöhe besitzt, sondern auch, weil aus den meisten Wahlverlieren hinterher noch etwas geworden ist.

Bild: Bloomberg

10. November 2012, 15:41 2012-11-10 15:41:17  © Süddeutsche.de/josc

zur Startseite