Tarifverhandlungen in Deutschland Schäuble findet deutliche Lohnerhöhungen berechtigt

Die Gewerkschaften erhalten unerwartete Hilfe von Finanzminister Schäuble - und das, während wie wichtige Tarifverhandlungen führen. Der CDU-Politiker erklärt in einem Interview, er finde es "in Ordnung, wenn bei uns die Löhne stärker steigen als in anderen EU-Ländern".

Mitten in den Tarifverhandlungen für Millionen Industrie-Beschäftigte hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) den Gewerkschaften den Rücken gestärkt.

"Es ist in Ordnung, wenn bei uns die Löhne aktuell stärker steigen als in allen anderen EU-Ländern", sagte Schäuble in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin Focus. Deutschland habe seine Hausaufgaben gemacht und könne sich höhere Tarifabschlüsse besser leisten als andere Staaten. "Wir haben viele Jahre der Reformen hinter uns."

Außerdem komme man mit höheren Lohnabschlüssen in Deutschland den Forderungen anderer Länder entgegen. "Diese Lohnsteigerungen tragen auch zum Abbau von Ungleichgewichten innerhalb Europas bei", sagte Schäuble. "Aber wir müssen aufpassen, dass wir nicht übertreiben. Das rechte Maß müssen wir wahren."

Gewerkschaften fordern Erhöhung um sechs Prozent

Aktuell laufen wichtige Tarifrunden in der Metall- und Elektroindustrie sowie in der Chemieindustrie. Die IG Metall fordert für die bundesweit etwa 3,6 Millionen Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie 6,5 Prozent mehr Geld. In der vergangenen Woche hatten sich nach Gewerkschaftsangaben mehr als 270.000 Beschäftigte an Warnstreiks beteiligt. In den nächsten Tagen sollen die Proteste weitergehen.

In der Chemieindustrie werden die Tarifverhandlungen für bundesweit etwa 550.000 Beschäftigte am Montag auf Bundesebene in Hannover fortgesetzt. Die Gewerkschaft IG BCE verlangt bundesweit 6,0 Prozent mehr Geld.