Syrien Oppositionsführer al-Chatib tritt zurück

Wenige Tage nach der Wahl eines Übergangs-Premiers verliert die syrische Opposition einen ihrer bekanntesten Anführer: Ahmed Moas al-Chatib erklärt seinen Rücktritt aus der zerstrittenen Nationalen Koalition.

Der Vorsitzende der wichtigsten syrischen Oppositionsgruppe hat seinen Rücktritt erklärt. Ahmed Moas al-Chatib, der die Nationale Koalition leitete, teilte auf seiner Facebook-Seite, mit diesem Schritt wolle er sich die nötige Bewegungsfreiheit für seine weitere Arbeit verschaffen.

Al-Chatib hatte den Posten vier Monate lang bekleidet. In seinem Statement hieß es laut der Nachrichtenagentur AFP: "Ich erkläre meinen Rückzug aus der Nationalen Koalition, damit ich mit einer Freiheit arbeiten kann, die in einer offiziellen Institution nicht erreicht werden kann."

Zahlreiche Staaten erkennen die Nationale Koalition als rechtmäßigen Vertreter des syrischen Volkes an. Die Oppositionsgruppe war zuletzt von internen Spannungen geprägt. Zum Beispiel rangen die Oppositionellen damit, eine Übergangsregierung zu bilden, für den Fall, dass Präsident Baschar al-Assad zurücktritt.

Zwar wählte die Nationale Koalition am Dienstag Ghassan Hitto als Premier einer solchen Übergangsregierung, zahlreiche Mitglieder zogen sich danach jedoch aus der Koaltiion zurück.