Schießerei in Orlando Warum Orlando kein Angriff auf die offene Gesellschaft war

In der Trauer vereint: Angehörige der LGBT-Community auf der ganzen Welt (wie hier vor dem Weißen Haus in Washington)

(Foto: dpa)

Die Bluttat von Orlando galt einer bestimmten Gruppe, einer bestimmten Lebensweise. Wer das bestreitet, sieht nicht, dass Homophobie noch immer alltäglich ist. Auch in Deutschland.

Kommentar von Thorsten Denkler

Mindestens 50 Tote, mindestens so viele Verletzte. Die Nacht zum Sonntag wurde zum Albtraum für die Besucher des Gay-Clubs "Pulse" in Orlando, Florida. Der Täter: Omar Mir Seddique Mateen, ein US-Amerikaner mit afghanischen Eltern. Er hat sich zum IS bekannt, ohne zuvor je ernsthaft auffällig geworden zu sein. Seine Exfrau und Kollegen berichten von einer labilen Person, die ständig gegen Schwule gewettert habe. Er habe wegen einer bipolaren Störung Medikamente genommen.

Der IS hat die Tat jetzt für sich vereinnahmt. Aber das produziert womöglich ein falsches Bild. Als wäre Mateen von IS-Schergen ausgebildet und auf diesen Terrorakt vorbereitet worden. Vielleicht aber war es nur die einsame Tat eines hochgradig gestörten, homophoben Mannes, der sich in seinem Irrsinn auf den IS beruft. Für diese Tat hätte er genauso gut auch ein evangelikaler Christ gewesen sein können.

Ein Angriff auf die offene Gesellschaft sei das gewesen. Ein Angriff auf uns alle. So wie in Frankreich im November 2015, als Terroristen in einem Pariser Ausgehviertel wahllos auf Menschen schossen und unter anderem im Konzertsaal Bataclan 89 Menschen töteten.

Der Angriff galt speziell einer bestimmten Lebensweise

Ein Angriff auf uns alle. Der Satz stimmt für die Terroranschläge in Paris. Jeder hätte getroffen werden können. Muslime, Christen, Atheisten, Juden, Schwule, Lesben, Hobbygärtner, Radrennfahrer, Schachspieler, Mütter, Väter, Kinder.

Für die Tat in Orlando aber stimmt der Satz so nicht. Das war ein Angriff ganz explizit und speziell auf eine bestimmte Lebensweise. Ein Angriff auf die Gemeinschaft der Lesben, Schwulen, Bi- und Transsexuellen, der LGBT.

Warum ist das wichtig? Weil alles andere zu einfach ist. Weil es dazu zwingt, sich mit denen zu solidarisieren, die getroffen wurden. Weil es die Augen dafür öffnet, dass viele aus der LGBT-Szene sich eben nicht überall als Teil einer offenen Gesellschaft fühlen können. Die angeblich so offene Gesellschaft bietet - wenn überhaupt - nur Rückzugsräume für LGBT. Vor allem in den Großstädten. Und auch dort nicht überall.

Die Rechtswirklichkeit ist eben nicht die Wirklichkeit

Wer im Attentat von Orlando einen Angriff auf die offene Gesellschaft sieht, der sieht nicht, dass die westlichen Gesellschaften so offen eben nicht sind. Vor dem Gesetz haben die LGBT viel erkämpft. Heute sind sie in vielen Teilen der Welt rechtlich weitgehend gleichgestellt. Auch in Deutschland. Aber die Rechtswirklichkeit ist eben nicht die Wirklichkeit. Homophobie ist Alltag. Verbale und körperliche Gewalt gegen LGBT ist Alltag.

Dass sich in manchen Gegenden LGBT nur in Lokalen sicher fühlen können, die den Regenbogen-Aufkleber an die Tür geheftet haben, ist alltäglich erlebte Homophobie. Dass LGBT sich in manchen Vierteln nicht trauen, sich öffentlich zu küssen, ist alltäglich erlebte Homophobie. Dass in Deutschland homosexuelle Paare keine Kinder adoptieren dürfen, ist alltäglich erlebte Homophobie.

Es wäre schön, wenn wir sagen könnten, ja, das war ein Angriff auf uns alle, auf die offene Gesellschaft. Aber bis es so weit ist, muss die Gesellschaft erst offen werden. Muss das Leben als LGBT so selbstverständlich sein können, wie das Leben als Hetero-Paar mit zwei Kindern. Dafür sollte dieser Angriff auf Lesben, Schwule, Bi- und Transsexuelle Mahnung sein.

Verkaufsschlager unter Amokläufern

Mit dem Sturmgewehr AR-15 wurden schon viele Amokläufe begangen. Auch der Attentäter von Orlando solle damit geschossen haben, hieß es zunächst. Hinterbliebene verklagen den Hersteller. Von Hakan Tanriverdi mehr ...