2006 und 2008 kandidierte der ukrainische Boxer Vitali Klitschko in seiner Heimatstadt Kiew für das Amt des Bürgermeisters. Beide Versuche des Sportlers sind allerdings gescheitert.

Klitschko machte weiter und wurde schließlich 2010 einstimmig zum Parteivorsitzenden der Ukrainischen Demokratischen Allianz für Reformen (der Parteiname "UDAR" steht auch für "Schlag") gewählt. Der Boxer will sich vor allem gegen Korruption einsetzen. Bei den  Parlamentswahlen 2012 wurde seine Partei immerhin drittstärkste Kraft. 2015 stehen die nächsten Präsidentschaftswahlen in der Ukraine an. Ein "Klitschko for president" erscheint aber derzeit unwahrscheinlich.

Bild: dpa 20. Februar 2013, 16:122013-02-20 16:12:00 © sz.de/mati/cmat/esp /joku