Positiver Einfluss auf Weltgemeinschaft Deutschland - das beliebteste Land der Erde?

Fanmeile im Berliner Tiergarten während der Fußball-Weltmeisterschaft

(Foto: dpa)

Was ist nur passiert, dass die Menschen hierzulande plötzlich so beliebt sind? Mit Spott, Angst und dem Vorwurf der Humorlosigkeit ließ es sich doch so gut leben. Und auf einmal das: Anerkennung, ja Zuneigung!

Von Johan Schloemann

Langsam wird es ein wenig unheimlich. Die Welt mag Deutschland, immer mehr. Respekt, Spott, Angst, das kannten wir ja schon.

Aber ausgerechnet die Deutschen, in der Welt vor allem dafür berühmt, zuverlässige Autos zu bauen und Liegestühle am Swimmingpool mit ihren Handtüchern zu reservieren, diese Deutschen sollen jetzt beliebt sein?

Das ist doch ungefähr so, als würde der Junge mit dem Aktenkoffer und der zu großen Brille, der Klassenbester in Mathe ist und immer eine Tupperwurstdose dabei hat, plötzlich zum Klassensprecher gewählt.

Berlin, eine der coolsten Städte auf dem Globus

Aber so ist es. In dem weltpolitisch unruhigen Jahr, das jetzt zu Ende geht, kulminierte allerorten die Zuneigung zu "uns". Im Frühjahr veröffentlichte die BBC eine repräsentative Umfrage mit 25 000 Teilnehmern aus aller Welt, die Deutschland zum wiederholten Mal zum "Land mit dem größten positiven Einfluss auf die Weltgemeinschaft" erklärte.

Zur Erinnerung: Es gibt 193 Länder zur Auswahl, die Mitglieder der Vereinten Nationen sind. Deutschland steht an Platz eins. Eine ähnlich groß angelegte Erhebung der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) kam im November zum selben Ergebnis.

Der Weg zum Titel

Alles beginnt mit einer SMS. Ein Jahr später ist Deutschland Fußballweltmeister. Dazwischen bittet Per Mertesacker zum Saunabesuch, eine Fähre setzt auf und Manuel Neuer spielt Libero. Eine interaktive Reise durch die WM in Brasilien. mehr... Digitalreportage

Die deutsche Hauptstadt gilt, selbst wenn sich ein paar amerikanische Hipster schon wieder enttäuscht zurückgezogen haben, weiter als eine der coolsten Städte auf dem Globus.

Millionen Touristen strömen nach Berlin, jedes Jahr mehr, und dass sie in Tegel und Schönefeld durch Baracken hineingeschleust werden müssen, weil der bereits zu klein kalkulierte große Flughafen immer noch nicht fertig ist, das hält sie nicht ab.