Nahost-Konflikt Israelische Luftangriffe töten zwei Kinder im Gaza-Streifen

  • Bei israelischen Angriffen auf den Gaza-Streifen wurden zwei Kinder getötet.
  • Zuvor waren aus dem Palästinensergebiet Geschosse auf Israel abgefeuert worden; Berichte über Schäden oder Verletzte gibt es keine.

Bei einem israelischen Luftangriff auf militärische Übungsstätten im nördlichen Gazastreifen ist ein zehnjähriger Junge getötet worden. Seine sechs Jahre alte Schwester sei später ihren Verletzungen erlegen, teilte das palästinensische Gesundheitsministerium mit. Ein Bruder der Geschwister wurde leicht verletzt. Ein Krankenhausmitarbeiter berichtete, eine Rakete habe das Haus der Familie getroffen, das in der Nähe eines Trainingscamps stehe.

Luftangriffe auf Ziele in Gaza-Stadt und im mittleren Gazastreifen

Die israelische Luftwaffe hatte in den frühen Morgenstunden des Samstags mehrere Ziele in dem Gebiet angegriffen, das von der radikalislamischen Hamas regiert wird. Nach Angaben der Sicherheitsbehörden in Gaza wurden bei dem Angriff zwei Übungsstätten der Kassam-Brigaden - des bewaffneten Flügels der Hamas - sowie ein Trainingsgelände der Organisation Islamischer Dschihad getroffen. Anschließend hätten die Kampfflugzeuge weitere Ziele in Gaza-Stadt und im mittleren Gaza-Streifen angegriffen.

Reaktion auf Geschosse aus dem Gaza-Streifen

Nur wenige Stunden zuvor hatten unbekannte Kämpfer vier Geschosse auf den Süden Israels abgefeuert. Dem israelischen Rundfunk zufolge wurden danach keine Schäden oder Verletzungen gemeldet. Nach Beginn der israelischen Luftangriffe räumten Hamas-Kämpfer, Polizei und Sicherheitskräfte ihre Posten, um nicht zum Ziel zu werden.

Nach israelischen Militärangaben sind seit dem Ende des Gazakriegs im Sommer 2014 insgesamt mehr als 30 Raketen aus dem palästinensischen Gebiet in Israel eingeschlagen. Zu den Angriffen bekannten sich wiederholt radikale Salafisten, doch Israel macht die Hamas für den Beschuss verantwortlich.

Israel und die islamistische Bewegung, die den Gazastreifen kontrolliert, haben seit 2008 dreimal Krieg gegeneinander geführt, zuletzt fünfzig Tage lang im Sommer 2014. Bei dem Konflikt wurden etwa 2200 Palästinenser getötet, davon laut Vereinten Nationen etwa 1500 Zivilisten. Auf israelischer Seite wurden 73 Menschen getötet, darunter 67 Soldaten.

"Politik hat heute ihren Inhalt verloren"

Im März sprach Friedensnobelpreisträger Peres in einem seiner letzten großen Interviews mit dem SZ Magazin. Lesen Sie nach, warum er sich selbst nie als Politiker sah und was er vom US-Wahlkampf hielt. Interview: Peter Münch und Rainer Stadler mehr ... SZ-Magazin