Mecklenburg-Vorpommern Anzeige wegen mutmaßlichem Messerangriff auf Linkspolitiker in Wismar

Die Täter sollen ihr Opfer als "schwule Kommunistensau" beschimpft haben, teilt die Partei mit.

Am Montag soll es in Wismar zu einer Messerattacke auf einen jungen Lokalpolitiker der Linkspartei gekommen sein. Das Polizeipräsidium Rostock bestätigte der SZ, dass am Dienstag eine dementsprechende Anzeige eingegangen sei. Die Polizei hat den Betroffenen bisher nicht erreicht, um seine Aussage aufzunehmen.

Der Kreisverband Schwerin der Linkspartei schildert den mutmaßlichen Tathergang in einer Pressemitteilung. Demnach haben drei Täter das Mitglied des Kreisvorstands niedergeschlagen und "nach Aussage der behandelnden Ärzte mit einem Messer etwa 17 mal auf ihr Opfer eingestochen". Der junge Mann sei von ihnen als "schwule Kommunistensau" beschimpft worden. Die Täter sollen bei Rechtsextremen beliebte Szenekleidung getragen haben.

"Wir verurteilen diese Tat auf das Schärfste", wird der Fraktionsvorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Dietmar Bartsch, zitiert.