Kanzlerschaft von Helmut Kohl 16 Jahre, die die Republik veränderten

Beim Regierungsantritt 1982 verkündete Helmut Kohl die "geistig-moralische Wende", doch in Erinnerung blieben andere Ereignisse: die Wiedervereinigung, die Flick-Affäre - und eine krachende Wahlniederlage.

Am 1. Oktober 1982, wurde Helmut Kohl (CDU) zum Bundeskanzler gewählt. Sein Vorgänger Helmut Schmidt (SPD), der per konstruktivem Misstrauensvotum mit Hilfe der FDP aus dem Amt befördert worden war, gratulierte dem frischgebackenen Kanzler.

Bild: dpa 17. Juni 2017, 11:052017-06-17 11:05:32 © Süddeutsche.de/mcs/odg