Italiens Scheitern in der WM-Qualifikation Es war einmal

Die Squadra Azzurra, ein Name wie Himmel und Meer. Aber wieder einmal verweist der Fußball auf eine viel größere Geschichte. Diese handelt von einem Land, das sich selbst verliert, nicht erst seit Montag.

Von Birgit Schönau

Erst Verzweiflung, dann Tränen: Italiens Torwart Gianluigi Buffon beim Spiel gegen Schweden am Montagabend in Mailand.

(Foto: Marco Bertorello/AFP)

Heute Nacht hat es geschneit auf dem Monte Terminillo, man sieht ihn in der Ferne. Ein paar weiße Flecken im schroffen Grau. Kalt ist es, der Nordwind bläst aus diesem Bleihimmel, der einen den Winter schon ahnen lässt, die kahle Zeit.

Ein Tag zum Frösteln, in diesem Dorf in Umbrien, in der Mitte Italiens, 1000 Einwohner, eine Kirche, die dem heiligen Valentin geweiht ist, Schutzpatron der Verliebten und Märtyrer als Bischof von Terni, der Provinzhauptstadt. Ein Bäcker, zwei Metzger, zwei ...