Baden-Württemberg Bundeswehr lässt Kinder angeblich mit Waffen hantieren

Dieses Foto der Deutschen Friedensgesellschaft soll ein Kind beim "Tag der Bundeswehr" in Stetten zeigen.

(Foto: DFG-VK)
  • Am Bundeswehr-Standort Stetten am kalten Markt in Baden-Württemberg sollen Soldaten Kindern den Zugang zu ungeladenen Handwaffen ermöglicht haben.
  • Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums sagte: "Sollte sich dieses bewahrheiten, wäre es ein eindeutiger Verstoß gegen bestehende Vorschriften der Bundeswehr."
  • Kindern und Jugendlichen unter 18 der Zugang zu Waffen und Munition nicht erlaubt.

Deutsche Soldaten haben Kinder am Bundeswehr-Standort Stetten am kalten Markt (Baden-Württemburg) offenbar mit ungeladenen Handwaffen hantieren lassen. Das zeigen Fotos von Friedensaktivisten. "Sollte sich dieses bewahrheiten, wäre es ein eindeutiger Verstoß gegen bestehende Vorschriften der Bundeswehr", sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Berlin. Danach ist Kindern und Jugendlichen unter 18 der Zugang zu Waffen und Munition nicht erlaubt.

Die Ermittlungen laufen; die beteiligten Soldaten müssen möglicherweise mit Disziplinarmaßnahmen rechnen. "Es verdichten sich zur Zeit die Anhaltspunkte, dass am Tag der Bundeswehr in Stetten bei einem Stand zur statischen Waffenschau auch Kinder Zugang zu ungeladenen Handwaffen hatten", sagte der Sprecher weiter.

Die Bilder waren am vergangenen Samstag am bundesweiten "Tag der Bundeswehr" aufgenommen worden. Sie zeigen kleine Kinder, die unter anderem mit einem G36-Gewehr, einer P8-Pistole oder einer Maschinenpistole MP7 hantieren - "alles Waffen des Herstellers Heckler & Koch", berichten die Aktivisten. Der Vorfall sei ein Skandal.

Mehr als 250 000 Besucher

Im Ministerium wurde der Vorfall nach Angaben eines Sprechers erst bekannt, als Journalisten nach diesen Fotos fragten. Am Standort Stetten selbst war niemand für eine Stellungnahme zu erreichen. Der "Tag der Bundeswehr" fand 2015 erstmalig statt. Damals kamen etwa 250 000 Menschen, diesmal wurden 262 000 Besucher gezählt. Die Bundeswehr informiert dabei unter anderem über ihre Tätigkeit und ihre Einsatzgebiete und erlaubt nach eigenen Worten "einen Blick hinter die Kulissen".