Altkanzler auf Intensivstation Kohl geht es "den Umständen entsprechend gut"

Altkanzler Helmut Kohl liegt nach einer Operation auf der Intensivstation. Das bestätigt sein Berliner Büro - und verrät Details über seinen Zustand.

Altkanzler Helmut Kohl (CDU) geht es nach Angaben seines Berliner Büros nach einer Operation "den Umständen entsprechend gut". Das Büro erklärte am Dienstagnachmittag zum Gesundheitszustand des 85-Jährigen: "Es ist richtig, dass Herr Bundeskanzler a.D. Dr. Helmut Kohl Anfang Mai eine Hüft-Operation hatte, die er sehr gut überstanden hat." Im Anschluss habe sich die Notwendigkeit eines weiteren Eingriffs ergeben, der den Klinikaufenthalt entsprechend verlängert habe.

"Den Umständen entsprechend geht es Dr. Helmut Kohl gut. Er wird im Anschluss wegen der neuen Hüfte in eine Reha gehen, die er zugleich mit Urlaub verbinden wird", hieß es in der Mitteilung.

Zuvor hatten mehrere Medien übereinstimmen berichtet, dass Kohl nach einer Darm-Operation auf der Intensivstation des Uniklinikums Heidelberg liege. Sein Zustand sei kritisch, hatte es geheißen.

Darüber berichtete zunächst die Zeitschrift Bunte und berief sich dabei auf das engste Umfeld des CDU-Politikers. Laut Spiegel Online soll der 85-Jährige bereits seit drei Wochen auf der Intensivstation liegen. Bei CDU und Regierung hieß es zunächst, ein solcher Klinikaufenthalt sei bislang nicht bekannt.