Afghanistan Taliban töten landesweit Dutzende Menschen

Dieser Afghane hat einen der Anschläge in Kandahar am Dienstag verletzt überlebt.

(Foto: AFP)
  • In mehreren Provinzen in Afghanistan haben Taliban im Rahmen ihrer Frühjahrsoffensive am Dienstag mindestens 40 Menschen getötet und Dutzende verletzt.
  • In der Großstadt Kandahar explodierten zwei Sprengsätze und töteten mindestens 20 Menschen. In drei Provinzen kamen Sicherheitskräfte bei Kämpfen ums Leben.
  • Auch wegen der Frühjahrsoffensive der Terroristen fordern Menschenrechtler einen Stopp der Abschiebungen nach Afghanistan. Ein Abschiebeflug von Frankfurt aus ist für den Dienstagabend angesetzt.

Die radikalislamischen Taliban haben am Dienstag in mehreren Provinzen Afghanistans mindestens 40 Menschen getötet und Dutzende verletzt. Die Welle der Gewalt ist Teil ihrer gefürchteten Frühjahrsoffensive.

In der Großstadt Kandahar im Süden des Landes explodierten im Zentrum zwei in Containern versteckte Sprengsätze. Mindestens 20 Menschen starben. Das teilte der Sprecher des Gouverneurs, Daud Ahmadi, mit. 37 Menschen seien verletzt worden. Unter den Toten waren vier Mitglieder der Sicherheitskräfte, unter den Verletzten weitere zehn Sicherheitskräfte sowie mindestens fünf Kinder, wie der Direktor des Mirwais-Krankenhauses mitteilte. Zu dem Anschlag bekannte sich zunächst niemand. Es war nicht unmittelbar klar, was das eigentliche Ziel des Anschlags war.

Wege aus der Sackgasse

Präsident Ghani bietet den Taliban Gespräche ohne Vorbedingung an. Die loben das, fordern aber den Abzug aller ausländischen Truppen. Von Tobias Matern mehr ...

In der östlichen Provinz Ghazni seien drei Bezirkszentren angegriffen und dabei mindestens zwölf Sicherheitskräfte getötet worden, sagte ein Gouverneurssprecher. Die Kämpfe dauerten an. Provinzbeamte wiesen Berichte zurück, wonach die Taliban zwei Bezirke eingenommen hätten.

Ghazni gehört zu den derzeit am heftigsten umkämpften afghanischen Provinzen. Wie die UN-Agentur zur Koordinierung humanitärer Hilfe (OCHA) am Dienstag meldete, waren dort allein vergangene Woche 10 000 Menschen vor Gefechten aus ihren Dörfern geflohen. Landesweit haben die UN seit Januar rund 108 000 Kriegsvertriebene registriert.

Die Nachrichtenagentur Pajhwok meldete weitere acht Tote bei Kämpfen in zwei Provinzen im Osten und Westen in der Nacht und am Morgen.

Afghanistan befindet sich seit 1978 fast permanent im Kriegszustand. Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 griff eine von den USA geführte Koalition das Land an und stürzte das Taliban-Regime. 2015 hat die Folgemission "Resolute Support" begonnen, deren Ziel vor allem ist, in Afghanistan für Stabilität zu sorgen.

Die Taliban sind seit Ende des offiziellen Nato-Kampfeinsatzes Ende 2014 rasant stärker geworden und kontrollieren nach Militärangaben heute wieder mindestens 14 Prozent des Landes. Weitere 30 Prozent sind demnach umkämpft. Nach einem Friedensangebot von Präsident Aschraf Ghani im Februar hatten sie ihre Angriffe intensiviert.

Auch wegen der Frühjahrsoffensive der Terroristen fordern Menschenrechtler einen Stopp der Abschiebungen nach Afghanistan. Bisher haben Bund und Länder seit dem ersten direkten Abschiebeflug im Dezember 2016 etwa 220 Menschen nach Afghanistan zurückgebracht. Pro Asyl kritisiert auch, dass ein neuer Lagebericht des Auswärtigen Amts überfällig sei. Viele Entscheidungen basierten auf "veralteten Herkunftsländerinformationen". Ein Abschiebeflug von Frankfurt aus ist für den Dienstagabend angesetzt.

Schmerzhafte Erkenntnis

Ende 2001 beschloss die Bundesregierung, deutsche Streitkräfte nach Afghanistan zu schicken. Heute zieht sie Bilanz: Frieden gibt es immer noch nicht. Nun sollen wieder mehr Soldaten am Hindukusch eingesetzt werden. Von Mike Szymanski mehr...