USA Die Spuren, die Trump im Alltag hinterlässt

Trump spaltet sein Land: Ein Teil jubelt über seinen Natinalstolz - der andere wirft ihm einen Alleingang vor.

(Foto: picture alliance / AP Images)

In Trumps ersten Amtsjahr hat sich das gesellschaftliche Klima in den USA gewandelt. Vor allem für Migranten und Muslime. Doch auch Europäer spüren die Veränderung.

Von Johannes Kuhn und Beate Wild, Austin

Wer möchte, kann so tun, als hätte sich in den vergangenen 365 Tagen nichts verändert. Ausreichend Geld und eine weiße Haut vorausgesetzt. Dieses Land ist groß, nicht nur geographisch: Man muss sich der Realität nicht stellen, wenn man nicht will - oder kann sie nur bequem auf dem Fernsehbildschirm oder durch das Autofenster betrachten.

Für unsere Bekannte Sofía ist das nicht so einfach: "Seit Trump Präsident ist, lebe ich in ständiger Angst", erzählt sie. Sofía ist als Teenager vor 17 Jahren illegal aus Mexiko in die USA gekommen, ihr Ehemann ist ebenfalls undokumentiert. Die drei Kinder sind in den USA geboren und deshalb US-Bürger. "Wenn ich aus dem Haus gehe, gucke ich mich um, ob die Migra [die Einwanderungsbehörde, Anm. d. Red.] schon auf mich wartet und mich gleich festnimmt." Aus dem Versuch, nicht negativ aufzufallen, ist ein Versteckspiel geworden.

Ein Jahr Präsident - die Bilanz in Daten

Mehr als 2000 Lügen, eine boomende US-Wirtschaft, Dutzende Besuche auf Golfplätzen und viele Tweets am Vormittag. Ein Rückblick auf Trumps erstes Jahr im Weißen Haus. Von Matthias Kolb und Moritz Zajonz (Grafiken) mehr ...

Eine ihrer Freundinnen, ebenfalls Latina, wurde jüngst im Bus beschimpft und angegriffen. "Eine Frau hat ihr auf den Kopf geschlagen und gesagt, sie soll abhauen aus ihrem Land." Tatsächlich haben Sofía und ihr Ehemann schon überlegt, zurückzugehen. Doch solange ihre Kinder noch nicht volljährig sind, ist das eigentlich unmöglich. "Wir können sie ja nicht zurücklassen hier. Und sie mit nach Mexiko nehmen geht auch nicht. Sie kennen nichts anderes als die USA. Sie sind Amerikaner, keine Mexikaner."

Es hat sich etwas verändert im gesellschaftlichen Klima. Auch wenn Europäer am Anfang immer überrascht sind, wie stark sich die Lebensräume entlang ethnischer Herkunft anordnen: An guten Tagen ist es ein entspanntes Neben- und Miteinander. Oft überbrücken Beruf, Hobby oder Liebe die Fremdheit. Doch unter dem 45. US-Präsidenten spielt die Rasse wieder eine größere Rolle.

Mit dem Messer bedroht, weil Muslim

Ali kann davon erzählen. Der Uber-Fahrer, der einen um 23 Uhr abends nach dem Stammtisch nach Hause fährt, kommt aus Jordanien. Der 25-Jährige lebt schon seit vielen Jahren in den USA. Legal, wohlgemerkt.

Kurz vor dem Aussteigen stellt er etwas verdruckst eine Frage: "Hey, du bist ja auch Ausländerin wie ich. Darf ich dir eine Geschichte erzählen?" Und erzählt wie ein Fahrgast ihn neulich gefragt habe, woher er komme. "Jordanien", antwortete Ali. "Bist du ein Muslim?", fragte der Mann, ein weißer Texaner.

Als Ali bejahte, begann der Mann ihn zu beschimpfen: Er solle doch abhauen oder plane er gerade einen Terroranschlag? Trump habe schon recht mit dem Muslim-Bann. Ali hielt das Auto an, wollte den Typen rauswerfen. Doch der zog ein Messer und hielt es ihm an den Hals. "Ich bring dich um", habe er dauernd gerufen. Weil Ali heimlich die Polizei anrief und mithören ließ, wurde der Mann am Ankunftsort verhaftet.

"Seit Trump Präsident ist, ist es für uns Muslime wirklich sehr schlimm geworden", sagt Ali. "Die Vorfälle häufen sich. Nicht nur ich erlebe das, auch alle meine Freunde. Ich hätte nie gedacht, dass dieses Land so rassistisch sein kann." Vielleicht werde er sich künftig als Italiener ausgeben.

Sind diese Geschichten repräsentativ für das Land? Die USA haben ihre guten Seiten immer gerne gezeigt, die Freundlichkeit und die Unterschiede unter der gemeinsamen Flagge, die private Hilfsbereitschaft und den Optimismus. Seine dunklen Seiten kann das Land meist verstecken, in den überfüllten Gefängnissen von Louisiana, den Obdachlosen-Camps unter den Stadtautobahnen Kaliforniens oder hinter den Mauern jener Eigenheime in allen Ecken des Landes, wo nicht nur physische Schmerzen mit Opiaten bekämpft werden.