Unwetter in Indien Zyklon "Thane" tötet mindestens 50 Menschen

Mit hohen Windgeschwindigkeiten und heftigen Regenfällen hat der Sturm "Thane" in Indien gewütet - und mehr als 50 Menschen das Leben gekostet. Tausende Inder sind im Südosten des Landes durch den Zyklon obdachlos geworden.

In Indien ist die Zahl der Toten durch den Zyklon "Thane" auf mindestens 53 gestiegen. Viele der Opfer starben beim Einsturz ihrer Häuser oder wurden von herabfallenden Ästen erschlagen. Andere kamen durch Stromschläge herabstürzender Spannungsleitungen ums Leben, wie die Behörden mitteilten.

Der Zyklon hatte am Freitag mit Spitzengeschwindigkeiten von 140 Kilometern in der Stunde die Südostküste Indiens getroffen, teilte der indische Wetterdienst mit. Heftige Regenfälle lösten vielerorts im Bundesstaat Tamil Nadu sowie dem Gebiet Pondicherry Überschwemmungen aus. Diese frühere französische Kolonie ist bei Touristen beliebt, ein Franzose kam dort ums Leben.

Etwa 20.000 Menschen mussten aus Küstengebieten in Cuddalore evakuiert werden, weil diese unter dem Meeresspiegel gelegen seien, sagte ein Behördensprecher. Untergebracht seien sie nun in staatlichen Auffanglagern. Tausende weitere Menschen wurden obdachlos.

Über dem Golf von Bengalen bilden sich häufig Wirbelstürme, die dann auf die Küstenregionen Süd- und Ostindiens treffen. Im benachbarten Andhra Pradesh kamen Mitte 2010 fast 30 Menschen wegen des Zyklons "Laila" ums Leben. 1996 forderte ein Sturm in dem Bundesstaat mehr als 1600 Menschenleben.