Unglück nahe Almaty 20 Tote bei Flugzeugabsturz in Kasachstan

Beim Absturz eines Passagierflugzeugs in der Nähe der kasachischen Großstadt Almaty sind alle Insassen ums Leben gekommen. Zur Zeit des Unglücks herrschte dichter Nebel. Es ist bereits der zweite Absturz in dem Land innerhalb weniger Wochen.

In der Nähe der kasachischen Stadt Almaty ist ein Passagierflugzeug abgestürzt. Alle 20 Insassen kamen dabei ums Leben, teilte die Katastrophenschutzbehörde des Landes mit.

Zur Zeit des Unglücks habe dicker Nebel geherrscht, zitierten mehrere Nachrichtenagenturen die kasachische Fluggesellschaft SCAT. Die Maschine vom Typ Bombardier CRJ 200 sei von Kokschetau im Norden des Landes nach Almaty unterwegs gewesen.

Die Piloten hätten beim Anflug auf die frühere Hauptstadt bei schlechter Sicht die Kontrolle über die Maschine verloren. Ein erster Landeversuch war zuvor angeblich abgebrochen worden. Die genauen Umstände des Absturzes müssen noch geprüft werden. Die autoritäre Regierung setzte eine Untersuchungskommission ein.

Es ist bereits das zweite Unglück in dem zentralasiatischen Land innerhalb weniger Wochen. Am 25. Dezember waren 27 Menschen beim Absturz einer Maschine gestorben, darunter mehrere hohe Offiziere. Unglücksursachen waren ein technischer Defekt und ein Pilotenfehler.