Neuseeland Hund rettet Katze mit Blutspende

Der Feind als Freund: Katze Rory litt an einer Vergiftung, nur durch die Bluttransfusion eines Labradors überlebte sie. Solche Transfusionen zwischen Hund und Katze sind ein Extremfall in der Tiermedizin.

In Neuseeland hat einem Zeitungsbericht zufolge ein Hund einer Katze das Leben gerettet. Nur durch die eilige Bluttransfusion eines Labradors habe die Katze Rory eine Vergiftung überlebt, sagte die Tierärztin Kate Heller aus Tauranga der Zeitung New Zealand Herald.

Die Katze hatte vermutlich Rattengift gefressen und litt an inneren Blutungen. Wegen der kritischen Lage entschied Heller, das Blut eines gerade verfügbaren Labradors zu transferieren. "Die Leute werden denken, es klingt verrückt - und das ist es - aber wir waren erfolgreich und haben das Leben der Katze gerettet", zitiert die Zeitung Heller.

Deutsche Tierärzte bestätigten, dass solche Bluttransfusionen zwischen Hund und Katze in Extremfällen angewandt werden können. Der Katze ging es ihrer Besitzerin zufolge nach der Transfusion wieder prächtig: "Rory ist wieder ganz normal - wir haben keinen Kater, der bellt oder die Zeitung bringt."