Muttertags-Schießerei in New Orleans Polizei identifiziert Verdächtigen

Wenige Tage nach der Schießerei während einer Muttertagsparade in New Orleans fahndet die Polizei nach einem 19 Jahre alten Verdächtigen. Bisher konnte er nicht gefasst werden.

Weißes T-Shirt, schwarze Hose - viel mehr ist auf dem von der Polizei in New Orleans veröffentlichen Bild von dem Mann nicht zu erkennen, der am Wochenende während einer Muttertagsparade auf eine Menschenmenge geschossen haben soll und dabei 19 Menschen verletzte. Die Aufnahme stammt aus einem Überwachungsvideo und zeigt zuerst eine Gruppe von Menschen am Straßenrand. Als die Schüsse fallen, werfen sich die Menschen teilweise zu Boden oder versuchen zu flüchten.

Mehrere Zeugen erkannten auf dem Bild jedoch den 19-jährigen Akein Scott. "Die Zeit ist reif, dass er sich stellt", sagte Polizeipräsident Ronal Serpas. Die Behörden haben eine Belohnung in Höhe von 10.000 Dollar für Informationen ausgesetzt, die zur Ergreifung des Täters können. Scott sei vorbestraft, bisher habe man ihn nicht fassen können.

Etwa 400 Menschen hatten sich feiernd und tanzend an den Straßenrändern eines ärmlichen Wohnviertels eingefunden, um den für New Orleans typischen "Second Line"-Zug von Bläsergruppen zu begleiten. Gegen 14.00 Uhr Ortszeit wurde der fröhliche Jazz-Zug zwischen kleinen Getränke- und Essensständen durch mehrere Schüsse ins Chaos gestürzt. Die Polizei ging am Montag noch von drei Verdächtigen aus.