Missbrauch in der katholischen Kirche Alle chilenischen Bischöfe reichen Rücktritt ein

Die beiden Bischöfe Luis Fernando Ramos Pérez (re.) und Juan Ignacio Gonzélez Errázuriz bei einer Pressekonferenz im Vatikan.

(Foto: dpa)
  • Der Missbrauchsskandal in der chilenischen katholischen Kirche spitzt sich zu.
  • Nach deutlicher Kritik von Papst Franziskus wollen nun alle Bischöfe des Landes ihr Amt aufgeben.

Nach dem Missbrauchsskandal in Chile haben alle Bischöfe des südamerikanischen Landes ihren Rücktritt angeboten, insgesamt mehr als 30. Das teilte die Bischofskonferenz nach einem Treffen mit Papst Franziskus in Rom mit. Sie baten den Papst, über jeden von ihnen zu entscheiden, zitierte ein Sprecher im Vatikanstaat aus einer Erklärung der Geistlichen. Die Bischöfe bitten die Opfer, den Papst und alle Katholiken um Verzeihung. Es ist das erste Mal in der Geschichte der katholischen Kirche, dass eine gesamte Bischofskonferenz zurücktreten will.

In Chile sollen Sexualdelikte des mittlerweile verurteilten früheren Pfarrers und Priesterausbilders Fernando Karadima jahrelang von der Kirche gedeckt worden sein. Vor allem Bischof Juan Barros Madrid soll ihn geschützt haben.

Vor dem Rücktritt der Bischöfe hatte der Papst ihnen schwere Verfehlungen im Umgang mit dem Missbrauch von Kindern durch Priester vorgeworfen. In einem vertraulichen Schreiben, das vom chilenischen Sender T13 veröffentlicht wurde, erklärte Franziskus, die gesamte chilenische Kirchenführung sei gemeinsam verantwortlich für die Versäumnisse und den daraus folgenden Vertrauensverlust in die katholische Kirche.

Niemand könne sich selbst ausnehmen und die Probleme auf die Schultern von anderen legen, so Franziskus. Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs von Kindern sei entweder gar nicht oder nur oberflächlich nachgegangen worden, Beschuldigte seien ohne Verwarnungen in andere Gemeinden versetzt worden und Täter vor schweren Strafen geschützt worden. Die Probleme ließen sich nicht lösen, indem einzelne aus ihren Ämtern entfernt würden, sagte der Papst. Auch wenn das natürlich geschehen müsse. "Aber das ist nicht genug, wir müssen darüber hinausgehen." Es sei unverantwortlich, die Strukturen zu ignorieren, die solche Ereignisse erst ermöglichten.

Franziskus nahm Bischof zunächst in Schutz

Er sei fassungslos und beschämt über Erkenntnisse, denen zufolge auf Kirchenvertreter, die wegen sexuellen Missbrauchs ermittelten, Druck ausgeübt worden sei, schrieb Franziskus. Sie seien unter anderem gedrängt worden, kompromittierende Dokumente zu vernichten. Ein solches Verhalten zeige mangelnden Respekt für den kirchenrechtlichen Prozess. Solche Praktiken dürften sich in Zukunft nicht wiederholen.

Bei seinem Besuch in Chile im Januar hatte Franziskus Barros zunächst öffentlich in Schutz genommen. Davon rückte er später wieder ab. Im April äußerte Franziskus "Scham" und "Schmerz" angesichts des Leidens der Missbrauchsopfer.

Papst veröffentlicht Internetregeln für Nonnen

Vertragen sich Facebook und Twitter mit innerer Ruhe und Besinnlichkeit? Durchaus, sagt Franziskus. Trotzdem hat der Papst jetzt 289 Regeln für das Surfen innerhalb der Klostermauern erlassen. Von Martin Zips mehr...