Methadon-Tod von Elfjähriger Anklage gegen Chantals Pflegeeltern erhoben

Die Staatsanwaltschaft Hamburg klagt die Pflegeeltern der elfjährigen Chantal unter anderem wegen fahrlässiger Tötung an. Das Mädchen war im Januar an einer Überdosis der Ersatzdroge Methadon gestorben. Die Ermittlungen gegen Mitarbeiter des Jugendamtes laufen noch.

Mehr als sieben Monate nach dem Tod der elfjährigen Chantal hat die Hamburger Staatsanwaltschaft Anklage gegen die Pflegeeltern erhoben. Ihnen droht wegen des Vorwurfs der fahrlässigen Tötung und der Verletzung der Fürsorgepflicht eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren. "Hätten sich die Beschuldigten ordnungsgemäß verhalten, wäre der Tod von Chantal vermeidbar gewesen", sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Wilhelm Möllers, und bestätigte entsprechende Medienberichte.

Die Hamburger Behörden hatten das Mädchen in einer Pflegefamilie untergebracht, in der beide Eltern heroinabhängig waren und Methadon als Ersatzdroge erhielten. Nach der Einnahme dieses Mittels war Chantal im Januar 2012 gestorben. Die Wohnung der 48 Jahre alten Frau und ihres 52 Jahre alten Mann soll verwahrlost gewesen sein.

Die Staatsanwaltschaft wirft den beiden Beschuldigten vor, ihre Pflicht als Pflegeeltern erheblich vernachlässigt zu haben. "Insbesondere sollen sie eine Tablette Methaddict ungesichert innerhalb der Wohnung liegengelassen haben, sodass Chantal diese am Abend des 15. Januar 2012 einnahm und am Folgetag verstarb", erläuterte Möllers den konkreten Vorwurf der Behörde.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt in dem Fall, der bundesweit Schlagzeilen machte, gegen sechs weitere Personen. Mitarbeiter des Jugendamts und des freien Trägers "Verbund sozialtherapeutischer Einrichtungen" (VSE) sollen ihre Fürsorgepflicht verletzt haben. Das Jugendamt hatte zwar immer wieder Hinweise auf die Suchtproblematik in der Pflegefamilie erhalten, diese jedoch als Mobbing bewertet.

Möllers teilte zugleich mit, dass das Verfahren gegen Chantals leiblichen Vater und gegen die leibliche Tochter der beschuldigten Pflegemutter eingestellt worden sei. Gegen sie war zwischenzeitlich ebenfalls ermittelt worden.

In Zusammenhang mit dem Tod des Mädchens war Mitte Februar der Chef des Bezirksamts Hamburg-Mitte, Markus Schreiber (SPD), zurückgetreten. Das Jugendamt seines Bezirks hatte Chantal betreut.