Sensation in Pretoria Oscar Pistorius kommt gegen Kaution frei

Richter Desmond Nair hat nach fünf Tagen Anhörung entschieden, dass Paralympics-Star Pistorius gegen Kaution freikommt. Nair zeigte sich von der Argumentation der Staatsanwaltschaft nicht überzeugt.

Die Entwicklungen im Newsblog

Heute, an Tag fünf der Anhörung, soll Oscar Pistorius erfahren, ob er auf Kaution freigelassen wird oder nicht. Die Entscheidung darüber hatte das Magistratsgericht in Südafrikas Hauptstadt Pretoria immer wieder vertagt.

Was bisher geschah im Überblick:

  • Pistorius teilt in einer eidesstattlichen Erklärung mit: "Ich hatte nicht vor, meine Freundin zu töten." Vielmehr habe er sie für einen Einbrecher gehalten und daher aus Notwehr geschossen. Seine Erklärung im Wortlaut.
  • Richter Desmond Nair folgt in seiner Einschätzung der Anklage und geht von "vorsätzlichem Mord" aus.
  • Die Anklage um Staatsanwalt Gerrie Nel geht von vorsätzlicher Tötung aus. Pistorius habe ein Motiv gehabt.
  • Hilton Botha, an Tag zwei der Anhörung noch Chefermittler im Mordfall, warnt davor, Pistorius auf Kaution freizulassen, da Fluchtgefahr bestehe.
  • Der Chefermittler berichtet davon, dass die Ermittler "zwei Kisten Testosteron und Injektionsnadeln" im Haus des Angeklagten gefunden hätten. Im Kreuzverhör gesteht Botha jedoch, dass er "nicht richtig aufs Etikett geschaut" habe. Die Substanzen werden derzeit noch untersucht.
  • Gestern wird Hilton Botha von seiner Aufgabe als Chefermittler entbunden. Grund: Gegen den Polizisten wird wegen siebenfachen versuchten Mordes ermittelt.
  • Der Sportartikelhersteller Nike und die Kosmetikfirma Clarins setzen ihre Werbeverträge mit Pistorius aus.

15:21 Uhr Pistorius kommt gegen Kaution frei

"Würde es öffentliche Empörung auslösen Oscar Pistorius auf Kaution freizulassen? Ich glaube nicht", sagt Richter Desmond Nair. "Pistorius wird gegen Kaution freigelassen." Die Familienangehörigen und die Verteidiger jubeln, schreien auf. 

15:10 Uhr "Um Botha geht es nicht"

Richter Nair spricht mehrere Minuten über den ehemaligen Chefermittler Hilton Botha. "Um Botha geht es nicht in diesem Fall", sagt der Vorsitzende Richter und spielt damit darauf an, dass die Verteidiung Pistorius' die Ermittlungsarbeit des Polizisten infrage gestellt hatte. 

15:00 Uhr "Keine Fluchtgefahr"

Nair: "Ich habe keine Gründe für Fluchtgefahr gefunden."

14:30 Uhr "Nicht überzeugend"

Richter Nair: "Die Staatsanwaltschaft hat nicht überzeugend genug für den vorsätzlichen Mord argumentiert."

14:01 Uhr Nair spricht Pistorius direkt an

"Alles in Ordnung bei Ihnen", fragt Richter Nair. Der schluchzt und nickt. So liest Nair weiter die Statements von Pistorius' Freunden vor, die beinhalten, dass Pistorius und Steenkamp sehr verliebt waren. 

13:45 Uhr Nair fasst die Ergebnisse der Anhörung zusammen

Richter Desmond Nair gibt einen Überblick über die Ereignisse der Anhörung, er fasst Oscar Pistorius' Statement vom ersten Anhörungstag zusammen. 

13:36 Uhr Richter Desmond Nair spricht

Richter Desmond Nair erklärt, dass er nur Audio-Aufnahmen in der Anhörung im Gerichtssaal zugelassen hat, keine Videoaufnahmen. "Aus Fairnessgründen dem Angeklagten gegenüber." 

13:17 Uhr Der Gerichtssaal füllt sich wieder

Die mit Spannung erwartete Entscheidung über den Kautionsantrag von Oscar Pistorius steht kurz bevor. Der Gerichtssaal füllt sich langsam, berichten südafrikanische Journalisten. Verwandte des getöteten Models Reeva Steenkamp sind ebenfalls vor Ort. Aber sie sagten The Indenpendent-Journalist Daniel Howden, dass die Entscheidung nicht kommentieren werden. "Wir sind hier, um Reeva zu vertreten." Richter Nair hatte zuvor gesagt, er befinde sich in "einer wenig beneidenswerten Position". 

11:15 Uhr Anhörung geschlossen

Richter Nair schließt die knapp zwei Stunden dauernde Anhörung, dankt Staatsanwalt Nel und Pistorius' Verteidiger Roux  für ihre Erklärungen und verkündet, sich zur Entscheidungsfindung zurückzuziehen. Das Ergebnis werde er um 13.30 Uhr bekanntgeben, so Nair in einem offiziellen Statement. 

11:09 Uhr Pistorius' Anwalt sieht keine Fluchtgefahr

Dass Pistorius erst die Eingangstür geöffnet habe, bevor er die damals schwer verletzte Reeva Steenkamp die Treppen herunter getragen habe, sei eine ganz normale Reaktion, findet Anwalt Roux. Pistorius habe die Tür für das Eintreffen der Sicherheitskräfte öffnen wollen. Zudem bestünde keine Fluchtgefahr, weil seine Prothesen es dem beinamputierten Sportler unmöglich machten, zu fliehen. "Er braucht permanente medizinische Betreuung", sagt Roux.  

10:36 Uhr "Er wollte Reeva nicht töten"

Jetzt wird der Anwalt von Pistorius, Barry Roux, von Richter Nair befragt. Während die Ankläger auf "vorsätzlichem Mord"  beharren, plädiert Roux auf ein weniger schwer wiegendes Tötungsdelikt. "Er wollte Reeva nicht töten." Pistorius habe "blind geschossen, nicht absichtlich". Aber: "Weil er jenseits von dem gehandelt hat, was ein vernünftiger Mensch gemacht hätte, ist er dem Risiko ausgesetzt, wegen schuldhafter Tötung verurteilt zu werden", sagte Roux ebenfalls über seinen Mandanten. 

10:13 Uhr Nel vergleicht Pistorius mit Julian Assange

Wie schon der ehemalige Chefermittler Hilton Botha, spricht auch Nel von einer erhöhten Fluchtgefahr Pistorius'. Er vergleicht den Fall des Sportlers mit dem Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange, der seit Monaten in London in der ecuadorischen Botschaft Asyl gefunden hat. Nel sagt: "Auch Julian Assanges Gesicht ist weltbekannt." Sein berühmter Name hindere Pistorius nicht an einer Flucht ins Ausland, glaubt Nel und sagt: "Wir können berühmte Menschen nicht anderes behandeln vor Gericht."

10:01 Uhr Staatsanwalt spricht von "langer Zeit im Gefängnis"

Zurzeit spricht Staatsanwalt Gerrie Nel. Er fasst die Tatnacht aufgrund der Beweise, die bisher vorliegen, aus Sicht der Anklage zusammen. Er geht erneut darauf ein, dass Pistorius zuvor angegeben hatte, Angst vor Einbrechern gehabt zu haben: "Aber warum lassen Sie dann die Balkon - und Eingangstür offen?" Nel sagt, auch seine Berühmtheit könne Pistorius nicht vor einer Verurteilung schützen: "Eine lange Zeit im Gefängnis ist garantiert." Die Darstellung der Tatnacht aus Sicht von Pistorius sei "unglaubwürdig".

09:27 Uhr Pistorius könnte auf Kaution freigelassen werden

"Oscar Pistorius könnte auf Kaution freigelassen werden, weil die Ankläger den Fall so schwach präsentiert haben, das hat mir ein Anwalt erzählt", twittert Johannes Myburgh, Südafrika-Korrespondent der Nachrichtenagentur AFP. 

08:42 Uhr Magazin veröffentlicht Interview mit Reeva Steenkamp

Das südafrikanische Frauenmagazin Heat hat in seiner aktuellen Ausgabe ein Interview mit Reeva Steenkamp veröffentlicht, indem das getötete Model über seine Beziehung zu Oscar Pistorius spricht. Passagen aus dem Heft veröffentlichte die südafrikanische Zeitung City News jetzt. "Ich respektiere und bewundere Oscar", wird Steenkamp zitiert. "Ich möchte nicht, dass irgendetwas seine Karriere behindert." Daher habe sie ihre Beziehung zu dem Starathleten so lange verheimlicht, so Steenkamp: "Ich hatte Angst, dass Lügen (aus den Medien) über uns seinen Ruf gefährden." Die studierte Juristin sagte in dem Gespräch mit dem Magazin auch, dass sie nicht länger als Unterwäschemodel arbeiten, sondern als "klassisches Model" wahrgenommen werden wolle: "Ich versuche mich von dem FHM-Stigma wegzubewegen."