Amoktat Amokschütze von München besorgte sich Waffe im Darknet

Einsatzkräfte am Samstag in der Nähe des Olympia-Einkaufszentrums OEZ.

(Foto: dpa)
  • Für seinen Amoklauf am Freitagabend verwendete der 18-jährige David S. eine reaktivierte Theater-Waffe.
  • Außerdem fanden Ermittler in der Wohnung seiner Familie Belege für eine psychologische Behandlung des Schülers sowie die Beschäftigung mit anderen Amokläufen.

Bei der Glock 17, Kaliber neun Millimeter, mit der der Schüler David S. am Freitagabend in München neun Menschen und sich selbst erschoss, handelt es sich um eine reaktivierte ("reaptierte") Theaterwaffe. Entsprechende Informationen der SZ bestätigte der Präsident des bayerischen Landeskriminalamts (LKA), Robert Heimberger, am Sonntag auf einer Pressekonferenz. Das Beschusszeichen stammt von 2014. Danach war die Waffe nicht mehr scharf, allerdings wurde sie irgendwann in der Folge - wann und durch wen ist noch nicht bekannt - wieder gebrauchsfähig gemacht. Die Waffe trägt ein Prüfzeichen aus der Slowakei; was bedeutet, dass die Pistole irgendwann in der Vergangenheit in dem Land gewesen ist.

Beschafft hatte David S. die Waffe über das Internet, es gebe einen Chatverlauf im Darknet, der darauf schließen lasse, sagte LKA-Präsident Heimberger. Das Darknet ist eine Art geheimes Web, eine Parallelwelt zum Netz aus Facebook, Amazon und den Nachrichtenseiten, das die meisten Nutzer kennen. Die Seiten im Darknet lassen sich nur aufrufen, wenn man die richtige Software verwendet und genau weiß, wo man suchen muss. Häufig nutzen Kriminelle das Darknet, etwa, um dort mit Waffen, Drogen oder Kinderpornographie zu handeln.

Die Polizei stellte nach der Tatnacht insgesamt 58 Patronenhülsen sicher - 57 davon stammen aus der Tatwaffe, eine aus einer Polizeiwaffe. Ein Zivilbeamter hatte auf David S. geschossen, als sich dieser auf dem Parkdeck des OEZ aufhielt, ihn aber verfehlt. Der 18-Jährige hatte sich später selbst getötet. Das hat die Obduktion bereits eindeutig ergeben. Mit diesen Erkenntnissen, so betonen die Ermittler, seien mögliche weitere Waffen oder sogar Verdächtige endgültig ausgeschlossen.

Amokschütze orientierte sich an Winnenden und Utoya

David S. hat seine Tat lange vorbereitet und sich dabei deutlich an anderen Taten orientiert. Vor einem Jahr ist er nach jetzigem Ermittlungsstand nach Winnenden gefahren, hat sich dort umgesehen und Fotos gemacht. 2009 hatte Tim K. an der dortigen Realschule und in der Umgebung 15 Menschen und sich selbst getötet. Die Ermittler sehen auch einen Bezug zu Anders Breivik, dessen Massenmord sich am Freitag zum fünften Mal gejährt hatte. S. habe online über Breivik recherchiert.

Außerdem befand sich David S. in psychologischer Behandlung. Der Schüler sei vergangenes Jahr für zwei Monate in stationärer Behandlung gewesen, er habe unter "sozialen Phobien" und Depressionen gelitten, hieß es von den Ermittlern. Begegnungen mit Fremden hätten ihn in Angstzustände versetzt. Bis zuletzt befand er sich demnach zudem in ambulanter Therapie. In der Wohnung seiner Familie wurden auch Medikamente sichergestellt.

Er mordete in der Öffentlichkeit - und suchte sich seine Opfer wohl gezielt

War David S. ein Amokläufer oder ein Attentäter? Seine Tat lässt mehrere Schlüsse zu. Und erinnert doch an das Massaker des Anders Behring Breivik. Von Johanna Bruckner mehr ...

Die wichtigsten Entwicklungen des Wochenendes:

  • Die Zahl der Verletzten ist nach dem Amoklauf von München auf 35 gestiegen; zehn von ihnen gelten als schwerverletzt, drei schweben noch in Lebensgefahr.
  • Die Opfer sind vor allem Jugendliche und junge Erwachsene. Drei waren erst 14 Jahre, zwei 15 Jahre alt. Weitere Todesopfer waren 17, 19 und 20 Jahre, eine Frau 45 Jahre alt.
  • Sie alle wohnten laut den Ermittlern in München und Umgebung; die Opfer hatten die deutsche, die türkische, die kosovarische, ungarische oder griechische Staatsbürgerschaft.
  • Die Polizei hat die Wohnung der Familie des Täters im Münchner Stadtteil Maxvorstadt durchsucht. Dabei hat sie mehrere verdächtige Gegenstände gefunden, die schon früh auf einen Amok-Hintergrund hindeuteten - beispielsweise Zeitungsartikel und ein Buch mit dem Titel: "Amok im Kopf: Warum Schüler töten".
  • Am Freitag vor genau fünf Jahren hatte Anders Behring Breivik in Norwegen 77 Menschen getötet. Der Münchner Täter hat sich intensiv mit Amokläufen beschäftigt, neben Breivik vor allem mit Tim K., dem Amoktäter von Winnenden.
  • Seit einem Jahr hatte sich S. nach Ermittlerangaben auf seine Tat vorbereitet.
  • Im Sommer 2015 war S. nach Winnenden gefahren und hatte dort Fotos gemacht.
  • Kanzlerin Angela Merkel lobte in Berlin die Arbeit der Polizei in Bayern, Vizekanzler und SPD-Chef Sigmar Gabriel forderte strengere Waffengesetze. Horst Seehofer sprach von einem "schweren Schicksalsschlag für alle in ganz Bayern".
  • Im Verlauf des Freitagabends war zunächst von einer Terrorlage mit bis zu drei Verdächtigen die Rede. Der Grund: Mehrere Menschen, darunter offenbar auch in Zivil gekleidete Polizeibeamte, wurden irrtümlich als Verdächtige wahrgenommen. Spekulationen über weitere Schießereien an anderen Orten in München zerschlugen sich im Laufe der Nacht.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Beitrags hieß es, die Polizei hätte auf dem Rechner des Schützen auch das "Manifest" Breiviks, des Attentäters von Utoya und Oslo, gefunden. In diesem Punkt haben sich die Ermittler inzwischen korrigiert; dies entspreche nicht den Tatsachen.

Amok im Kopf

Nach und nach ergibt sich ein zusammenhängendes Bild von David S., dem Schützen von München. Er war in stationärer psychiatrischer Behandlung und litt an Angststörungen. Von Martin Schneider und Elisa Britzelmeier mehr ...