bedeckt München 18°
vgwortpixel

Amoklauf in München:Er mordete in der Öffentlichkeit - und suchte sich seine Opfer wohl gezielt

  • David. S. war ein Einzeltäter. Aber was war seine Tat? Ein Amoklauf, wie es sie an Schulen gab, oder ein Attentat?
  • Die größeren Gemeinsamkeiten bei der Tat des David S. gibt es zu dem Attentat des Norwegers Anders Behring Breivik.
  • Die Tatorte, ein Schnellimbiss und ein Einkaufszentrum, sowie die Tatzeit deuten daraufhin, dass David S. es auf eine bestimmte Gruppe abgesehen hatte.

Sie drangen in jene Schulen ein, die sie besuchten oder kurz zuvor noch besucht hatten, mit der Absicht, möglichst viele Menschen zu töten. Schüler und Lehrer. Zwei von ihnen gelang das: Der 19-jährige Robert S. ermordete 2002 am Gutenberg-Gymnasium in Erfurt 16 Menschen, darunter einen Polizisten. Tim K., 17 Jahre alt, erschoss 2009 in der Albertville-Realschule und einem Autohaus in Winnenden 15 Menschen. Der 18-jährige Sebastian B. verletzte 2006 an der Geschwister-Scholl-Realschule in Emsdetten fünf Menschen, dann nahm er sich selbst das Leben. Seit Freitagabend gibt es einen weiteren Namen, einen weiteren jugendlichen Mörder in Deutschland: David S., 18 Jahre alt, aus München.

Um kurz vor 18 Uhr am Freitagabend eröffnet der Jugendliche in einer McDonald's-Filiale gegenüber des Olympia-Einkaufszentrums (OEZ) das Feuer. Am Ende dieses Freitagabends wird David S. neun Menschen getötet haben. Und die Polizei wird nicht mehr von Terror sprechen, sondern von einem Amokläufer.

Amoklauf in München Angriff am McDonald's
Video-Aufnahmen

Angriff am McDonald's

Im Internet kursieren Videos, die eine Schießerei vor einem McDonald's und eine Eskalation auf einem Parkdeck zeigen. Vieles deutet darauf hin, dass sie authentisch sind - die Anzeichen verdichten sich, dass die Aufnahmen den Täter zeigen und Hinweise auf seine Motive geben.   Von Julia Bönisch

Tatsächlich erinnert die Bluttat von München an School Shootings: Ein gerade einmal 18-Jähriger tötet scheinbar gezielt junge Menschen - acht von neun Todesopfern sind zwischen 14 und 20 Jahren alt. Auch die Orte, ein Schnellimbiss und ein Einkaufszentrum, sowie die Tatzeit am späten Nachmittag deuten daraufhin, dass David S. es auf eine bestimmte Gruppe abgesehen hatte. Als der 18-Jährige seinen tödlichen Plan in die Tat umzusetzen begann, waren viele Erwachsene noch im Büro oder gerade erst auf dem Weg in den Feierabend.

"Charakteristisch ist ein spontaner, explosionsartiger Gewaltausbruch"

Die Polizei vermutet außerdem, dass er mithilfe eines gefälschten oder gehackten Facebook-Profils versuchte, junge Leute in die McDonald's-Filiale zu locken. Als "Selima Akim" soll er unter anderem geschrieben haben: "Kommt heute um 16 Uhr Meggi am OEZ ich spendiere euch was wenn ihr wollt aber nicht zu teuer." Und David S., so sagt es die Polizei, habe sich intensiv mit dem Thema Amokläufe beschäftigt. Er soll Tim K., den Schützen von Winnenden, bewundert haben.

Ist David S. also ein jugendlicher Amokläufer, der sich keine Schule, sondern einen anderen Ort zum Morden ausgesucht hat, einen öffentlichen Ort? Wie ist diese Tat einzuordnen? Vermutlich war sie zumindest geplant - was gegen eine Impulstat sprechen würde, wie sie ein Amoklauf per Definition ist.

Experten wie der Entwicklungspsychologe Vincenz Leuschner, Mitinitiator des Projekts "Networks Against School Shootings", weisen schon länger daraufhin, dass der Begriff "Amokläufer" für Täter wie Robert S., Sebastian B. und Tim K. wissenschaftlich umstritten ist und wenig bei der Aufklärung solcher Fälle hilft. "Charakteristisch ist ein spontaner, explosionsartiger Gewaltausbruch, der sich gegen zufällig anwesende Personen richtet. Auf die allermeisten Schulmassaker treffen diese Merkmale nicht zu", sagte Leuschner in einem Interview mit der SZ.

Die Jugendlichen bereiteten ihre Gewaltakte gründlich vor und suchten sich ihre Opfer gezielt aus. "Von ihrer Entstehung her ähneln solche Taten eher terroristischen Anschlägen." Häufig gehe dem Gewaltakt ein Radikalisierungsprozess voraus, nur dass dieser nicht politischer, sondern persönlicher Natur sei - "ausgelöst durch ein einschneidendes Erlebnis", erklärte Leuschner. "In der Folge bauen sich die Betroffenen ein Feindbild auf." Ein Amateurvideo, das David S. auf dem Dach eines Parkhauses am OEZ zeigt, dokumentiert einen Wortwechsel mit wütenden Anwohnern. An einer Stelle brüllt David S.: "Wegen euch bin ich gemobbt worden sieben Jahre lang. Und jetzt musste ich mir eine Waffe kaufen, um euch alle abzuknallen."