Bremerhaven Polizei stellt neue Dienstwaffe vor - Journalist wird angeschossen

Ist die Arbeit von Lokalreportern so gefährlich geworden? In Bremerhaven hat ein Schuss aus einer Polizeiwaffe einen Journalisten getroffen.

(Foto: dpa)

Ein Redakteur der "Nordsee-Zeitung" ist bei der Polizei Bremerhaven zu Besuch. Danach muss er mit Schusswunde im Oberschenkel ins Krankenhaus.

Es ist auf den ersten Blick erschreckend, was die Bremerhavener Nordsee-Zeitung auf ihrer Facebook-Seite meldet: "Einem Reporter der NORDSEE-ZEITUNG ist bei einem Recherchetermin in den Oberschenkel geschossen worden."

Eine Frage drängt sich auf: Ist die Arbeit von Lokalreportern so gefährlich geworden? Und wenn ja, wieso hat man das nicht mitgekriegt? Die einigermaßen beruhigende Antwort lautet: Es handelt sich um einen sehr unglücklichen Unfall bei einem Recherchetermin bei der Polizei Bremerhaven. Die hatte ihre neue Dienstwaffe vorgestellt, Journalisten waren zu Besuch. Dann löste sich der Schuss.

"Sowas darf nicht passieren", sagt der Polizei-Chef

Das Projektil habe den Redakteur der Nordsee-Zeitung am Oberschenkel getroffen - ein Durchschuss, berichtete Polizei-Chef Harry Götze auf einer rasch einberufenen Pressekonferenz. Er sprach von einer "unbeabsichtigten Schussabgabe" und entschuldigte sich mehrmals bei dem betroffenen Redakteur. "Sowas darf nicht passieren, soll auch nicht passieren, ist aber jetzt geschehen", so Götze. Nun sei ihm alles daran gelegen, den Vorfall aufzuklären.

Bei der Präsentation von Waffen verstehe es sich von selbst, dass sie ungeladen seien. Alle vorgeführten Waffen seien beschlagnahmt und untersucht worden. In keiner habe sich Munition befunden.

Der angeschossene, 44-jährige Redakteur wurde ins Krankenhaus gebracht, Lebensgefahr bestand aber nicht. Seine Zeitung teilte bereits mit, dass es ihm "nach ersten Erkenntnissen den Umständen entsprechend gut" gehe. Den Schock wird er noch eine Weile zu verarbeiten haben.

Einem Reporter der NORDSEE-ZEITUNG ist bei einem Recherchetermin im Dienstgebäude der Bremerhavener Polizei in den...

Posted by Nordsee-Zeitung on Dienstag, 23. Februar 2016