Berlin 60 Polizisten und ein Hubschrauber beenden Geburtstagsparty

Polizeihubschrauber über Berlin (Archivfoto von 2004).

(Foto: dpa/dpaweb)
  • Ein Berliner wird 18. und lädt zu seinem Geburtstag viele Leute ein.
  • Die Gäste kommen in Scharen, die Party eskaliert.
  • Es braucht einen Großeinsatz der Polizei, um die Gäste vom Ende der Feier zu überzeugen.

Von einem solchen Betreuungsverhältnis wagen deutsche Bildungseinrichtungen nicht zu träumen: 60 Polizisten kamen am Freitagabend auf die 120 Gäste einer eskalierten Geburtstagsparty in Berlin. Der massive Einsatz war notwendig geworden, nachdem der Gastgeber die Kontrolle über die Feier verloren hatte und darüber, wer dort so zugegegen war.

Der Teenager hatte über Whatsapp zu seinem 18. in sein Elternhaus im Vorort Reinickendorf eingeladen - und die Gäste kamen. Und kamen. Sie wollten nur was erleben. Es dauerte nicht lange, und der Jugendliche wusste sich nicht mehr anders zu helfen, als die Polizei zu alarmieren. Impulsive Menschen kennen keine Grenzen; es kam zu Sachbeschädigungen.

Die Beamten räumten die Party und führten etwa 120 Personen aus dem Elternhaus des 18-Jährigen. Auf einer nahen Kreuzung hatten sich inzwischen noch einmal etwa genauso viele Bekannte des Geburtstagskindes versammelt.

Mehr als 60 Polizisten und einen Hubschrauber brauchte es schließlich, um die jungen Menschen zu überzeugen, nach Hause zu fahren; auf dem Weg zu den umliegenden S-Bahnhöfen bildeten sich immer wieder größere Gruppen.

Ob sich die Eltern des Geburtstagkindes während der Feier bei einem Tennisturnier aufhielten, ist nicht bekannt.

Was tun, wenn sich mein Kind betrinkt?

Der Jugendliche kommt zum ersten Mal betrunken heim oder findet, dass zu viel Alkohol zu jeder Party gehört. Wie Eltern da richtig reagieren, erklärt Erziehungsberaterin Trudi Kühn. Katja Schnitzler mehr ...