Gilching Holzhaus nach Brand schwer beschädigt

Als die Gilchinger Feuerwehr am Dienstag um 9.34 Uhr gerettet hatte, was noch zu retten war, bot sich ein trauriges Bild: Im Küchenbereich des Hauses in Gilching hatte ein Feuer gewütet, den Sachschaden schätzt die Polizei auf mindestens 150 000 Euro. Bereits gegen 8 Uhr hatte die Integrierte Leitstelle die Meldung erreicht, dass aus dem Haus in der Gilgener Heide Flammen und starker Rauch aufsteigen. Noch vor Eintreffen der Feuerwehr hatten zwei Nachbarn vergeblich versucht, das Feuer zu löschen. Sie zogen sich dabei leichte Rauchvergiftungen zu, die im benachbarten Krankenhaus behandelt wurden. Im brennenden Haus selbst befanden sich zu diesem Zeitpunkt weder der 53-jährige Besitzer noch andere Personen. Die Feuerwehr war mit 20 Mann in vier Fahrzeugen angerückt, berichtete der stellvertretender Kommandant Michael Klinglmair.

Nach 30 Minuten war das Feuer gelöscht. Aufgrund der enormen Hitze wurde das Haus in massiver Holzbauweise aber erheblich beschädigt. Nach Mitteilung des Polizeipräsidiums in Ingolstadt steht die Brandursache derzeit noch nicht fest. Mögliche Ursache könnte der technische Defekt eines Elektrogerätes sein; Anhaltspunkte für eine vorsätzliche Brandstiftung haben sich nicht ergeben. Spezialisten der Kripo Fürstenfeldbruck werden das Gebäude noch genau untersuchen.