Olympiahalle Jamiroquai bricht Show in München ab

Bereits nach wenigen Minuten bricht Jamiroquai das München-Konzert ab.

(Foto: imago/Stefan M Prager)

Bereits bei seinem ersten Song wirkt Sänger Jason Kay ein wenig desorientiert. Mitten im zweiten Stück bricht er ab und sinkt auf die Knie.

Von Ralf Dombrowski

Stimmung ist etwas anderes. Jedenfalls mühte sich das DJ-Keyboard-Duo Purple Disco Machine rund eine Stunde lang, die Besucher der Olympiahalle in eine gelassene Party-Atmosphäre zu bringen. Das wäre auch ein passender, sanft sich steigernder Einstieg gewesen, wäre dann nicht alles anders gekommen. Denn als die zehnköpfige Band nach einem Video-Intro auf die Bühne kam und Jason Kay zum Mikrofon griff, wurde schnell klar, dass etwas nicht stimmte.

Den Eröffnungssong "Shake It On" hielt der Sänger noch durch. Zwar wirkte er ein wenig desorientiert auf der Bühne und ließ seine futuristische Narrenkappe mehrfach aufleuchten, bevor er sein Lamento begann. Es sei so schlimm, sagte er. All die Leute hier, die extra seinetwegen gekommen seien, und er habe seine Stimme verloren.

Tatsächlich krächzte er hörbar angeschlagen und wand sich auf der Bühne. Er ging mehrfach auf die Knie, was der an sich traurigen Situation eine absurde Note gab. Mehr rhetorisch fragte er ins Publikum "Was soll ich tun?", bekam natürlich die Antwort "Weitermachen!" und versuchte es mit einem zweiten Stück. Doch die Stimme kam nicht zurück. Danach war klar: Das Konzert ist, kaum begonnen, schon wieder beendet. Ein Vertreter des Veranstalters griff zum Mikrofon, versicherte, dass schnellstmöglich ein Nachholtermin gefunden werde und die Eintrittskarten vorerst ihre Gültigkeit behielten.

Vereinzelt war das A-Wort aus dem Publikum zu hören. Insgesamt gab es aber wenig Protest. Der Künstler verneigte sich auch bei wieder angeschaltetem Hallenlicht auf der dunklen Bühne noch ein paar Mal demütig vor dem Publikum. Am Freitagmorgen folgte eine kurze Stellungnahme des Managements, in der es hieß: "Es tut uns sehr leid, dass die Show in München nicht fortgesetzt werden konnte, weil Jay seine Stimme verloren hat. Er war am Boden zerstört, dass er nicht weitermachen konnte und entschuldigt sich von ganzem Herzen bei seinen Fans. Wir suchen nach Möglichkeiten für einen Ersatztermin und weitere Stellungnahmen folgen, sobald wir mehr Neuigkeiten haben."

Unklar ist, warum das Konzert nicht schon im Vorfeld abgesagt oder vorschoben wurde. Keine Information gibt es auch darüber, wie es um die folgenden Tourneetermine oder um den allgemeinen Gesundheitszustand des Künstlers steht. Denn derart spektakulär will normalerweise niemand zeigen, dass er offenbar das Gespür für die eigene Belastbarkeit verloren hat.

Besser informiert - mit SZ München