Notoperation in München Achtung, Bono!

Nach einer Notoperation ist der U2-Sänger Bono wieder aus der Münchner Klinik Großhadern entlassen worden. Grund: ein Bandscheibenvorfall. Nun muss sich Bono schonen, der Tourplan verschoben werden.

In der Vergangenheit bestach er mit Wendigkeit und Agilität - sogar noch mit seinen 50 Jahren. Auf den überdimensionalen Showbühnen seiner Band U2 legte Sänger Bono Vox beachtliche Sprints und Sprungeinlagen hin. Wie das Video eines früheren Auftritts zeigt, achtete er dabei nicht immer auf seine Gesundheit: Rückwärts näherte er sich dem Publikum - und fiel von der Bühne.

Nun muss der Rockstar eine unfreiwillige Pause einlegen. Bei den Proben zur Tour hat er sich verletzt

Wie bereits am Wochenende bekannt wurde, hatte er sich bei den Proben zur Tour eine Rückenverletzung zugezogen. Nach einer Not-Operation am vergangenen Freitag ist er inzwischen wieder aus dem Münchner Klinikum Großhadern entlassen worden. Wie sein Management am Dienstag mitteilte, sei der Musiker auf dem Weg der Besserung . Untersuchungen hatten ergeben, dass der Sänger unter einer Stauchung des Ischiasnerves und einem Bandscheibenvorfall litt. Als Folgeerscheinung traten Lähmungen im Bein auf.

So kam der U2-Sänger nach München. Bodyguards bewachten dort über Pfingsten den Zugang zum Krankenzimmer.

"Bono geht es jetzt viel besser", sagt der behandelnde Arzt Jörg-Christian Tonn, Neurochirurg am Klinikum Großhadern. Die Operation war nötig gewesen, um eine vollständige Genesung zu garantieren und weitere Lähmungen zu verhindern. Bono müsse nun aber mit mindestens acht Wochen dauernden Rehamaßnahmen beginnen.

Die bereits seit 2009 laufende Tour, die am 3. Juni in Salt Lake City wieder starten sollte, muss nun aufgrund der Verletzung teilweise verschoben werden. Insgesamt 16 Konzerte sind betroffen.