Kulturprogramm Sanierung reloaded

Garchinger Bürgerhaus fällt im Herbst als Spielort aus

In Zeiten sportlicher Großereignisse wie einer Fußball-WM kann man besonders gut beobachten, welche Blüten die Liebe zu Heimat und Vaterland treibt. Manche Fans oder auch sportliche Protagonisten übertreiben es dabei aber manchmal mit ihrem Patriotismus, der ja immer auch Gefahr läuft, zum Sprungbrett in den Nationalismus zu werden. Der Lokalpatriotismus hingegen ist im engeren Sinne gegen solche Auswüchse quasi gefeit und kommt meist sympathisch daher, selbst wenn er übertreibt. Bürgermeister Dieter Gruchmann spart im Vorwort zum neuen Programmheft der Garchinger Spielzeit jedenfalls nicht mit Superlativen: "Nächstes Jahr werden wir das beste Bürgerhaus eröffnen, das wir je hatten! Die optische, energetische und technische Sanierung - unter anderem wird endlich eine leistungsstarke Klimatisierung für 'frischen Wind' sorgen - wird die gewohnt hohe Qualität des Garchinger Kulturangebots über viele, viele weitere Jahre ermöglichen, und Garchings auch überregional hervorragenden Ruf als 'Kulturstadt im Norden' weiter festigen." Sapperlot.

Was das heißt? Nach dem Abschluss der ersten Sanierungsphase im vergangenen Winter, der Wiedereröffnung im Januar und einem üppigen Kulturangebot im ersten Halbjahr 2018 ist das Bürgerhaus - das älteste im Landkreis - nun wieder für ein paar Monate geschlossen. "Ein halbes Jahr müssen wir noch einmal tapfer sein", so Gruchmann. Das bedeutet aber nicht, dass die Garchinger nun bis Ende des Jahres komplett in der kulturellen Diaspora leben müssen. Wie bereits im vergangenen Jahr gibt es in der Herbstsaison ein verschlanktes Programm, zur Hauptspielstätte wird erneut das Theater im Römerhof. Am 20. September kommt der zweifache deutschen Meister der Zauberkunst Jörg Alexander, im Oktober gibt' s das beliebte "Kulturbonbon" sowie den Auftritt des Kabarettisten Stephan Bauer mit seinem Programm "Vor der Ehe wollt' ich ewig leben" . Im November gastieren die "clowneske Chronisten unserer Wirklichkeit" Simon & Jan mit "Halleluja" in der Universitätsstadt sowie die Comedienne Andrea Bongers mit ihrem Programm "Gebongt". Ein weiteres "Kulturbonbon" im Dezember sowie die Diseuse und Kabarettistin Nessi Tausendschön mit ihrem "Weihnachtsfrustschutz" beschließen das Programm in der Adventszeit. Der Vorverkauf für die Spielzeit beginnt an diesem Donnerstag, 12. Juli, um 8 Uhr. Fürs Jahr 2019 verspricht Kulturreferent Wolfgang Windisch wieder eine "prall gefüllte Spielzeit".