Kirchheim Kirchheim will Laternen umrüsten

Mit dem Netzbetreiber Bayernwerk prüft die Gemeinde Kirchheim, wie sie ineffiziente Straßenleuchten möglichst günstig durch lohnende Alternativen ersetzen kann. Das hat der Bauausschuss am Montagabend entschieden. Konkret geht es in Kirchheim um 134 Quecksilberdampf-Lampen, die großteils als gestalterische Lampen Fußgängerbereiche ausleuchten. Seit knapp einem Jahr dürfen nach einer EU-Richtlinie solche Lampen nicht mehr vertrieben werden, weil sie als umweltschädlich und energieineffizient gelten. Die Gemeinde liebäugelt nun mit der LED-Technik. Diese lohnt sich aber erst auf lange Zeit, weil sie zwar sparsam, aber in der Anschaffung teuer ist.