Illegale Reggae-Party 19 Streifenwagen gegen prügelnde Jugendliche

Streifenwagen der Münchner Polizei auf einem Parkplatz (Archivbild).

(Foto: dpa/dpaweb)

Anwohner in Riem beschwerten sich über Lärm durch eine illegale Party. Als die Polizei kommt, fliegen erst Bierflaschen - und dann Fäuste.

Von Melanie Staudinger

Feiernde Jugendliche haben Samstagnacht Polizisten angegriffen und beleidigt. Nach Angaben der Polizei meldeten gleich mehrere Anwohner in Riem und Feldkirchen gegen 3.30 Uhr großen Lärm aus dem Bereich des ehemaligen Bundesgartenschau-Geländes.

Zunächst fuhren zwei Polizisten dorthin und stellten fest, dass in einem Waldstück hinter der alten Flughafen-Landebahn eine ungenehmigte Reggae-Party im Gange war. Sie seien übelst beschimpft worden, berichtete ein Polizeisprecher. Nur der DJ habe sich einsichtig gezeigt und die Musik ausgemacht.

Danach seien die Polizisten jedoch weiter angepöbelt worden, Gäste hätten mehrere Bierflaschen gezielt auf die Einsatzkräfte geworfen. Schließlich seien die Beamten geschubst und mit Fäusten und Tritten traktiert worden.

Zur Verstärkung seien weitere 18 Streifenwagenbesatzungen eingetroffen. Die Situation entspannte sich dadurch aber offenbar nicht: Ein Polizist sei nach einem Faustschlag ins Gesicht zu Boden gegangen, teilte die Polizei mit. Dort sei er getreten worden, so dass er sein Pfefferspray einsetzte.

Wie viele Jugendliche genau anwesend waren, konnte die Polizei bisher nicht feststellen. Zu unübersichtlich sei die Lage gewesen, sagte ein Sprecher. Nun wird wegen gefährlicher Körperverletzung, Landfriedensbruch und Beleidigung ermittelt.

SZ München-News per WhatsApp, Telegram oder Insta

Wissen, was München bewegt: Der WhatsApp-Kanal der Süddeutschen Zeitung bietet einen schnellen und bequemen Nachrichtenservice für die Stadt. Abonnieren Sie ihn kostenlos. mehr ...