Markt Schwaben Totaler Ausverkauf

Theaterverein spielt "Sale", ein Stück zum Diskutieren

Der Theaterverein Markt Schwaben zeigt nun ein höchst ungewöhnliches Stück: "Sale" lautet sein Titel. "Das muss man sich einfach ansehen!", schwärmt Regisseurin Marga Kappl. "Es ist von der Thematik her aufregend, andererseits sehr ironisch und witzig - darüber muss man diskutieren." In "Sale" von Georg Heinzen wird die ganze Bundesrepublik verkauft, samt ihrer Bürger, weil der Schuldenberg - trotz boomender Wirtschaft - immer größer wird. Käufer sind internationale Konzerne, die nun aus dem Sozialstaat eine Freihandelszone machen, in der jeder jeden kaufen kann. Doch was geschieht nun mit den Menschen, die gekauft werden oder kaufen? Der Autor zieht dieses Gedankenspiel konsequent durch. Dabei ergeben sich aberwitzige Situationen, bei denen man laut lachen möchte, aber das Lachen bleibt im Halse stecken - die Fiktion ist der Realität gefährlich nahe. "Sale" ist ein Stück zum Diskutieren für Jugendliche, empfohlen ab 13 Jahren, und Erwachsene. Es spielt die Gruppe Futura des Theatervereins und beweist wieder einmal, dass die Markt Schwabener Theater der unterschiedlichsten Art machen können.

Die Aufführungen im Theater am Burgerfeld finden statt am Samstag, 28. April, Freitag, 4. Mai, Mittwoch, 9. Mai und Samstag, 12. Mai, jeweils um 20 Uhr. Karten gibt es mittwochs und freitags von 16 bis 18 Uhr im Büro am Schlossplatz 1 unter (08121) 224 22 oder online unter www.theater-marktschwaben.de.