Grafinger wird geehrt Adalbert Mischlewski erhält Bürgerpreis des Landtags

Adalbert Mischlewski.

(Foto: Photographie Peter Hinz-Rosin)

Einsatz für europäische Werte: Grafinger Ehrenbürger wird von Bayerns Landtagspräsidentin ausgezeichnet.

Von Thorsten Rienth, Grafing

Das Bundesverdienstkreuz trägt er längst. Vor zwei Jahren kam die Ehrenmedaille des französischen Departements Isère hinzu, jener Verwaltungseinheit, in der auch die Grafinger Partnerstadt St. Marcellin liegt. Am Donnerstag ist der Grafinger Ehrenbürger Adalbert Mischlewski, auf den diese Partnerschaft zurückgeht, mit dem Bürgerpreis 2018 "Bayern leben Europa" des Bayerischen Landtags ausgezeichnet worden.

"Er ist bis heute um die deutsch-französische Freundschaft bemüht und betont dabei besonders, dass Europa nicht nur eine blühende Wirtschaft, sondern auch die Werte der Humanität, der Ethik und der Spiritualität brauche", sagte Landtagspräsidentin Barbara Stamm in der Laudatio über den Theologen, Wissenschaftler und ehemaligen Lehrer am Grafinger Gymnasium.

"Die Partnerschaft beinhaltet regelmäßige Begegnungen zwischen Bürgerinnen und Bürgern, Austausch von Schülern und Praktikanten, jährliche Begegnung von Wandervereinen, die abwechselnd eine Region im Nachbarland erkunden, gemeinsame Konzerte, Ausstellungen und Varietéveranstaltungen oder die Organisation von Jugendlagern abwechselnd in Frankreich, Deutschland und Rumänien."

Vorgeschlagen worden war der mittlerweile 98-Jährige von Bürgermeisterin Angelika Obermayr (Grüne) und dem Vorsitzenden des Partnerschaftskomitees, Udo Helmholz: Mischlewskis Leistung für die europäische Aussöhnung könne gar nicht hoch genug bewertet werden, schrieben die beiden. "Bis ins hohe Alter ist er als Historiker und Theologe mit großer intellektueller Schärfe immer noch unermüdlich wissenschaftlich tätig." Noch immer organisiere er monatliche Ökumene-Abende mit teilweise hochkarätigen Vorträgen - stets mit der Fragestellung: Was können Christen zur Lösung aktueller Probleme beitragen?