Ebersberg Schulausflug in Kirche wegen Protesten abgesagt

Die Erstkommunion war bislang Anlass für einen Ausflug aller Drittklässler unter der Regie der katholischen Pfarrei Ebersberg.

(Foto: Schunk)
  • Seit Jahren lädt die katholische Pfarrei Ebersberg die Drittklässler in die Kirche ein.
  • Anlass ist die Erstkommunion, bei dem Besuch sind aber immer auch nicht-katholische Kinder dabei.
  • Weil Eltern protestiert haben, muss der Ausflug nun außerhalb der Schulzeiten stattfinden.
Von Anja Blum, Ebersberg

Die Grundschule Ebersberg bricht mit einer Tradition: Von diesem Jahr an wird der Kommunionsausflug für die dritten Klassen nicht mehr in der gewohnten Form stattfinden. Der geplante Termin am Dienstag, 10. Mai, wurde abgesagt. Grund dafür sind "berechtigte Einwendungen von Eltern", wie Schulleiter Alexander Bär in einem Brief an die Betroffenen schreibt. Es sei "nicht statthaft", Schüler und Eltern, die nicht der katholischen Konfession angehören, durch dieses Angebot "in persönliche Gewissensnöte und Bedrängnis zu bringen".

Seit mehr als zehn Jahren lädt die katholische Pfarrei Ebersberg jeden Frühling alle Drittklässler zu einem Ausflug ein - Anlass ist die Heilige Erstkommunion. Teil des Vormittags war daher immer auch eine Eucharistiefeier, jedoch nur für die katholischen Kinder. Trotzdem: "Ziel der Schule und der Pfarrei war und ist es, dass alle Schüler überkonfessionell an dem Ausflug teilnehmen sollen, um das Gemeinschaftsgefühl zu stärken. So soll, so kann es auch in diesem Jahr sein", schrieb Rektor Bär noch vor kurzem, als er die Veranstaltung zunächst in gewohnter Form ankündigte. Allerdings habe man Verständnis, wenn sich eine Familie gegen die Teilnahme des Kindes entscheide: Für eine Betreuung in der Schule sei gesorgt.

Bisher wurde das Angebot gut angenommen

Von dieser Möglichkeit machten in der Vergangenheit indes nur wenige Familien Gebrauch: In den zurückliegenden Jahren hätten stets weit mehr als 90 Prozent der Schüler an dem Ausflug teilgenommen, so Bär. Aus diesem Grund hatte die Schulleitung bislang auch genehmigt, dass er am Vormittag, also während der Unterrichtszeit, stattfand.

Doch nun hat die Schule die Pfarrei gebeten, sich für die Veranstaltung "einen anderen Termin und eine andere Organisationsform zu überlegen". Es werde einen Ausflug geben, verspricht Bär - nur eben nicht während der Unterrichtszeit und nur für die katholischen Kinder. Das stößt bei den Betroffenen freilich auf große Enttäuschung, selbst bei jenen, die nicht dem katholischen Glauben angehören. "Obwohl unsere Tochter so wie wir konfessionslos ist, fanden wir es eine hervorragende Idee, einen gemeinsamen Ausflug zu unternehmen", schreibt zum Beispiel der Vater einer Drittklässlerin in einer Mail an die Schule.

Wertvolles Angebot

Wer sich mittels Protest gegen einen Ausflug von Drittklässlern in die katholische Pfarrkirche wehrt, verschließt sich vor den Wurzeln unserer Kultur, der Vielfalt des Glaubens und dem Dialog der Religionen. Von Anja Blum mehr ... Kommentar

Zumal aus diesem Anlass die Religionsunterschiede hervorragend im Ethikunterricht hätten nachgearbeitet werden können. Und dass die Tochter nicht an der Gabe des heiligen Mahls teilgenommen hätte, "wäre für uns alle völlig unproblematisch" gewesen. Der Brief endet mit der Bitte um weitergehende Aufklärung.

Der evangelische Pfarrer kann die Entscheidung verstehen

Als Vater und Mann des Glaubens betroffen ist Edzard Everts, Ebersbergs evangelischer Pfarrer. "Ich kann die Entscheidung der Schule verstehen, weil sie im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben so handeln muss", sagt er. Schließlich gebe es auch die negative Religionsfreiheit: "Sie besagt, dass niemand jemand anderen durch die Ausübung seiner Religion beeinträchtigen darf", erklärt Everts. In diesem Sinne empfänden einige Eltern den Ausflug wohl als zu starken Eingriff in den Schulalltag. Trotzdem sei die Absage äußerst bedauerlich. "Ich war vergangenes Jahr selbst dabei - und finde, dass das eine sehr schöne Sache ist", so der evangelische Pfarrer. In seinem Workshop etwa hätten katholische, evangelische, muslimische und konfessionslose Kinder intensiv über die Unterschiede von Religionen gesprochen.

"Die Schule ist zur Neutralität verpflichtet", verteidigt Bär den Kurswechsel. "Und nur weil etwas Tradition ist, muss es noch lange nicht richtig sein." Es gelte anzuerkennen, dass die Gesellschaft sich ändere: Der Anteil der Schüler ohne oder mit einer anderen Religionszugehörigkeit als der katholischen nehme eben zu, so der Schulleiter. "Und wir müssen jede Gruppe berücksichtigen, es gilt gleiches Recht für alle." Auch könne er nachvollziehen, sagt Bär, wenn so ein Angebot manchen in innere Konflikte stürze. Deswegen habe sich die Schulleitung dazu entschieden, den Kommunionsausflug auszulagern. "Irgendwann ist es eben so weit."

Der eigentliche Veranstalter, die katholische Pfarrei Ebersberg, schweigt zu der Entwicklung: "Kein Kommentar", heißt es von Pfarrer und Dekan Josef Riedl, einem Mann, der normalerweise nie um eine kluge Antwort verlegen ist.