Ebersberg Enkeltrick: "Rate mal, wer dran ist?"

Die Polizei Ebersberg warnt vor sogenannten Enkeltrick-Betrügern.

(Foto: dpa)

In Ebersberg sind Betrüger unterwegs, die Senioren per Anruf Geld abnehmen. Der Trick funktioniert immer wieder, obwohl er einfach durchschaubar wäre.

In Ebersberg sind Betrüger unterwegs, die Senioren mit dem Enkeltrick um Geld bringen. Erst am Mittwochnachmittag gelang es den unbekannten Tätern, einer 78-jährige Frau mehrere tausend Euro abzunehmen.

Gegen 11 Uhr klingelte bei der Frau das Telefon. Der Anrufer gab sich als norddeutscher Verwandter aus. Er bräuchte wegen des Kaufs einer Immobilie finanzielle Unterstützung. Unglücklicherweise erkannte die Frau nicht, dass es sich bei dem Anrufer nicht um einen Verwandten handelte, sondern um einen Betrüger handelte. So übergab am Nachmittag mehrere tausend Euro Bargeld an einen angeblichen Mitarbeiter eines Notars, der bei ihr vorbeikam. Erst nach einem Telefonat am Abend mit dem tatsächlichen Verwandten erkannte die Frau, dass Sie Opfer von Betrügern geworden war.

Die Kriminalpolizei Erding warnt ausdrücklich vor dieser Betrugsmasche. Die Vorgehensweise der Täter ist immer die gleiche. Unbekannte Anrufer erschleichen sich das Vertrauen (meist) älterer Personen, indem sie sich zunächst mit den einleitenden Worten "Rate mal, wer dran ist?" als nahe Verwandte oder Bekannte ausgeben. Ist die Täuschung gelungen, wird eine finanzielle Notlage vorgegaukelt, die nur mit einer Übergabe von Bargeld gelöst werden könne. Die Angerufenen werden dazu gedrängt, einem unbekannten Abholer Bargeld zu übergeben, der im Auftrag des Anrufers unterwegs sei. Gegebenenfalls werden sie auch aufgefordert, Bargeld bei der Bank abzuholen.