Am Spannleitenberg Kirchseeon will Raser mit mehr Licht vom Rasen abhalten

Blick vom Spannleitenberg auf den Verkehr auf der B304 durch Kirchseeon.

(Foto: Photographie Peter Hinz-Rosin)

Der Gemeinderat beschließt, die Beleuchtung am Spannleitenberg auszubauen. Die Idee dahinter: Bei besserer Sicht werde langsamer gefahren.

Von Franziska Langhammer, Kirchseeon

Rein ins Licht, runter vom Gaspedal: In Kirchseeon sollen die Autofahrer am Spannleitenberg künftig vom Rasen abgehalten werden. Dafür soll dort die Beleuchtung ausgebaut werden. Das beschloss der Gemeinderat in seiner Sitzung am Montagabend. Bisher ist die Straße schlecht bis gar nicht beleuchtet. Dem Gefälle der Straße wegen, wenn man aus Richtung Ebersberg kommt, und weil an dieser Stelle auf beiden Seiten überholt werden darf, kommt es dort und auf Höhe des Kirchseeoner Waldfriedhofs vermehrt zu Unfällen.

"Wir hoffen, einen Effekt setzen zu können, wenn wir den Bereich des Ortsschilds besser ausleuchten", sagte Kirchseeons Bürgermeister Udo Ockel (CSU). Daher habe man sich vom Bayernwerk Informationen darüber eingeholt, wie viel die Ausleuchtung des Spannleitenbergs inklusive der Einmündungen vor Schule und Kindergarten an der Gartenstraße kosten würden. Alte, schon bestehende Lampen, würden außerdem durch LED-Lampen ausgetauscht. Der Kostenvoranschlag liegt bei 40 000 Euro.

Gemeinderat Stephan Leuverink, parteilos, befürwortete den Ausbau der Lichter am Gartenweg, äußerte jedoch Zweifel daran, dass die Beleuchtung der gesamten Strecke am Spannleitenberg etwas an der Geschwindigkeit der Autofahrer ändern würde. "Und 30 000 Euro für eine Hypothese ist mir zu viel", sagte er. Siegfried Seidinger von der CSU äußerte ebenfalls Bedenken, er sei der Meinung, dass die Beleuchtung nicht ganz oben am Berg beginnen müsse.

Sven Bittner von der SPD räumte ein, dass gerade am Waldfriedhof ein Unfallschwerpunkt sei: "Jeder gibt Gas an dieser Stelle."Außerdem betreffe die Beleuchtung nicht nur die Sicherheit in der Nacht, so Bittner: "Im November ist es ab 17 Uhr dunkel." Barbara Burgmayr-Weigt von der CSU stimmte dem zu: "Danach passiert dort was, und wir sagen uns: Hätten wir doch bloß. . ."

Schließlich beschloss der Gemeinderat bei zwei Gegenstimmen, dass am gesamten Spannleitenberg Beleuchtung angebracht werden. Zusätzlich soll eine digitale Tempoanzeige, die bisher immer wieder mobil aufgestellt war, dort fest installiert werden.