Janine Maunder in Dachau Kraftvolle Stimme

Ruhig, emotional und dann wieder kraftvoll und spritzig: Die australische Sängerin Janine Maunder präsentiert sich vielseitig in der Kultur-Schranne. Und ihrem Kollegen Tim McMillan, der für ein halbes Jahr in Dachau lebt, prophezeit sie Großes.

Von Anna Schultes

Janine Maunder schließt die Augen. Nachdenklich legt sie die Stirn in Falten, als sie den Song "I See Love" singt. Es ist ein sehr persönliches Lied, das von Mut und Unterstützung handelt. Ihre klare Stimme dringt durch den Raum, nimmt ihn ein. Gerade hat die australische Singer-Songwriterin, die seit zehn Jahren Sängerin der Band Naked Raven ist, ihr Soloalbum "Blink" veröffentlicht. Am vergangenen Samstag kam Janine Maunder auf Einladung des Kulturvereins Tollhaus Dachau im Rahmen ihrer Europatournee in die Kultur-Schranne. Der Kontakt entstand über den Musiker Tim McMillan, der Gitarrist bei Naked Raven war und seit Juli als Stipendiat der Stadt Dachau in der Ruckteschell-Villa lebt. Ob die Lieder, eine Mischung aus Folk und Pop, ruhig und emotional oder spritzig und voller Lebensfreude sind - immer beeindruckt die kraftvolle Stimme der zierlichen Australierin. Sie harmoniert perfekt mit Background-Sängerin Chris Butson. Die meisten Songs begleitet Maunder auf ihrem roten Keyboard. Oft geht es um Menschen, die eine schwere Zeit erleben, um Frustrationen, Krankheit und Tod. Doch letztlich ist es eine positive, lebensbejahende Leichtigkeit, die in den Liedern liegt. Mit den Gitarristen Phil Butson und David Carr arbeitet Maunder bereits lange Zeit zusammen. Auch ein neues Bandmitglied ist an diesem Abend dabei: Archie, ein Synthesizer. Er gibt in manchen Liedern den Beat vor. Archie stammt vom Flohmarkt - und ist allemal günstiger als ein eigener Schlagzeuger. David Carr war bereits an Maunders erstem Soloalbum beteiligt, das sie 1999 veröffentlichte. Mit Phil Butson hat sie vor einem Jahr begonnen, neue Texte zu schreiben. Einmal in der Woche haben sie sich getroffen, viel Kaffee getrunken und an den Liedern gearbeitet - ohne genau zu wissen, in welcher Form sie sie verwenden werden. Da die Band Naked Raven gerade eine Pause einlegt, war die Zeit für eine neue Solo-CD aber reif. "Es fühlt sich gut an, jetzt etwas zu machen, das musikalisch anders ist", sagt Maunder nach ihrem Auftritt. "Blink" sei ein persönliches, ehrliches Album. Janine Maunder ist es wichtig, mit ihren Songs eine Geschichte zu erzählen. Eine Geschichte, mit der sich ihre Zuhörer identifizieren können. Das gelingt ihr beim Konzert in der Dachauer Kultur-Schranne. Die Australierin nimmt die rund 60 Zuhörer mit auf eine nicht immer einfache musikalische Reise durch das Leben. Sie geben sich den sanften Klängen hin. Im nächsten Moment bewegen sie sich begeistert zur Musik, wenn die Töne schneller und rhythmischer werden. Minutenlang reißt der Applaus nach der Zugabe nicht ab. Janine Maunder bleibt keine andere Wahl: Sie kommt noch einmal auf die Bühne, um ein letztes Lied zu singen. Sie widmet es Tim McMillan, dem sie ganz nebenbei Großes prophezeit: "Eines Tages wird er Bürgermeister von Dachau."

Janine Maunder in der Dachauer Kultur-Schranne.

(Foto: Toni Heigl)