Feuerwehreinsatz Blitz schlägt in Maibaum ein

Der Maibaum war erst zwei Wochen alt. Nun ist er zehn Meter kürzer. Die Splitter flogen 30 Meter weit.

(Foto: Feuerwehr)

Unwetter am Sonntagabend legt in Oberroth auch Telefone lahm

Nur 13 Tage lang stand er: der Maibaum von Oberroth. Wochenlang haben ihn die Burschen beschützt, am 1. Mai hievten sie den 27 Meter langen Stamm mit reiner Körperkraft in die Senkrechte. Eine kräftezehrende Arbeit. Doch am Sonntagabend hielt er dem schweren Unwetter, das über Oberroth hinwegfegte, nicht stand. Gegen 18 Uhr schlug ein Blitz direkt in die Spitze des Maibaums ein. Mehrere Holzscheite flogen teils 30 Meter weit über die Häuser hinweg, trafen aber zum Glück niemanden. Die Spitze fiel und verfing sich quer im Kranz. Die Dachauer Feuerwehr musste mit der Drehleiter anrücken und das geborstene Holz abschneiden. Doch der Einsatz dauerte nicht lange. Das nächste Gewitter rollte heran, die Drehleiter musste eingefahren werden. Zu gefährlich wäre ein längerer Einsatz gewesen. Nun ist der Baum zehn Meter kürzer, die Schilder verbogen. Der Blitzschlag fuhr auch in die Telefonleitungen der umliegenden Häuser, machte Router und Fernseher kaputt. Kommandant Daniel Haagen hatte Glück: Er und ein Bekannter standen nur 20 Meter vom Maibaum entfernt.