Eröffnung mit Landrat Rätselhafte Wahrnehmung

Die Kleine Altstadtgalerie beteiligt sich an der Langen Nacht mit einer Ausstellung von Ralf Hanrieder.

(Foto: Niels P. Jørgensen)

Ralf Hanrieder präsentiert neue Werke in der Kleinen Altstadtgalerie

Ralf Hanrieder und das Magische Quadrat sind in den vergangenen zwei Jahrzehnten eine Symbiose eingegangene, die sich zu einem unendlich anmutenden künstlerischen Experiment erweitert hat. Das Magische Quadrat besagt, dass die in ihm enthaltenden Zahlenfelder diagonal und vertikal stets die selbe Quersumme ergeben. Bildnerisch drückt sich dieses Kalkül, das auf die chinesische Philosophie zurückgeht, in einer Linienstruktur aus, die Ralf Hanrieder als formales Kompositionsprinzip verwendet. Kunsthistorisch gesehen, ähnelt es dem Pointillismus. Die Tupfer aus reinen Farben ergeben, aus der Distanz betrachtet Porträts, Landschaften oder auch Bewegungsstudien. In Hanrieders Fall entsteht die Farbigkeit auf den Schwarz-weiß-Vorlagen durch die Lineaturen. Die neuen Bilder in der Kleinen Altstadtgalerie in Dachau experimentieren mit dem Erstaunen des Betrachters, über die komplementäre Farbigkeit der Werke. Der Künstler selbst ist nicht weniger überrascht, dass in seinem Produktionsprozess eben diese überraschenden Nuancen entstehen. Insofern wirkt sich die Magie des Quadrats so aus, dass die Wirkung quasi rätselhaft bleibt.

Vor zwölf Jahren hat sich Hanrieder zuletzt in Dachau in einer Einzelausstellung präsentiert. Ebenfalls in der Kleinen Altstadtgalerie. Fotos, die im Treppenhaus hängen, dokumentieren die Vernissage. Deswegen sagt Hanrieder, dass er sich besonders auf die Eröffnung freut, auch um in Dachau nicht nur mit dem Atelier in der Hermann-Stockmann-Villa präsent zu sein, sondern auch in der Öffentlichkeit wahrnehmbar. Zur Eröffnungsrede erwartet er Landrat Stefan Löwl (CSU).

Lange Nacht der offenen Türen. Vernissage Kleine Altstadtgalerie, Freitag, 15. September, 20.30 Uhr Burgfriedenstraße 3 im Alten Metzgerhof.