Ärger über Konzertsaal-Entscheidung "Eine Spirale der Idiotie"

"Wir beginnen mit dem Abriss auf Befehl von ganz oben": Schauspieler des Tams-Theaters am Samstag im Gasteig.

(Foto: Hilda Lobinger/OH)
  • Der Zorn der Münchner Konzert- und Kulturfreunde über die Entscheidung, den Gasteig zu sanieren statt einen neuen Konzertsaal zu bauen, ist groß.
  • Bis zum Sonntagabend hatten mehr als 14 000 Menschen eine Online-Petition für den Bau eines Konzertsaals im Finanzgarten unterschrieben.
  • Kunstminister Ludwig Spaenle bereitet dessen ungeachtet für das bayerische Kabinett eine Entscheidungsvorlage zu dem Gasteig-Plan vor - und wird für manche seiner Aussagen hart kritisiert.
Von Andreas Glas und Christian Krügel

Das geht dann noch schneller, als es Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) und Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) versprochen hatten: Die Philharmonie am Gasteig wird schon am Samstagabend, kurz nach halb sieben Uhr, zur Baustelle. Die Arbeiter tragen Helme und Leuchtwesten, einer spannt ein rot-weißes Absperrband und schneidet den Besuchern des Abokonzertes der Münchner Philharmoniker den Weg ab. Er ruft: "Wir beginnen jetzt abzureißen!" Prompt kommen Sicherheitsmänner. "Wer ist hier der Verantwortliche?", will einer von ihnen wissen. "Der Herr Reiter", antwortet ein Bauarbeiter, "das ist ein Befehl von ganz oben".

Details? Fehlanzeige!

Die Entscheidung von Bayerns Ministerpräsident Seehofer und Münchens Oberbürgermeister Reiter zur Gasteig-Sanierung hat viel Kritik hervorgerufen. Darüber hinaus hinterlässt sie noch etwas: zahlreiche ungeklärte Fragen. Von Franz Kotteder und Christian Krügel mehr ...

In Wahrheit steckt hinter der Aktion natürlich nicht der Oberbürgermeister - sondern eine Gruppe Schauspieler des Tams-Theaters. Deren Mitglieder haben sich ziemlich geärgert über die Entscheidung von Reiter und Ministerpräsident Seehofer, den Gasteig zu sanieren statt einen neuen Konzertsaal zu bauen. "Eine Spirale der Idiotie schraubt sich in die Münchner Kulturlandschaft", heißt es in einer Pressemitteilung des Ensembles. Also lassen die Schauspieler ihrer Wut freien Lauf und demonstrieren am Samstagabend, wie es in ein paar Jahren im Gasteig ausschauen könnte: eben wie auf einer Baustelle.

Die Orchester müssten dann ausweichen - und womöglich in einem Zelt musizieren. Viele Konzertgänger teilen die Wut der Theatergruppe auf die Politiker. "Das ist ein Banause", sagt etwa ein älterer Herr über den OB. Die Aktion ist schnell vorbei. "Fünf Minuten" gibt ein Sicherheitsmann den Protestlern, "dann rufen wir die Polizei." Die falschen Bauarbeiter packen zusammen, dann gehen sie. "Bis demnächst", ruft ihnen einer der Sicherheitsmänner hinterher. Wahrscheinlich ahnt er, dass es nicht der letzte Protest gewesen ist.

Ihre Post zur Konzertsaal-Debatte

Die Entscheidung von Bayerns Ministerpräsident Seehofer und Münchens OB Reiter zum Konzertsaal-Bau in München hat viele SZ-Leser vergräzt. In Leserbriefen machen sie ihrem Unmut Luft. mehr ... Ihre Post

Denn der Zorn der Konzert- und Kulturfreunde über die Seehofer-Reiter-Vereinbarung reißt nicht ab. Bis zum Sonntagabend hatten mehr als 15 000 Menschen eine Online-Petition für den Bau eines Konzertsaals im Finanzgarten unterschrieben. Erst am Mittwoch hatte die Münchner Pianistin Valentina Babor die Petition ins Netz gestellt. Von dem raschen Erfolg ist die 25-Jährige selbst überrascht. "Das Beste ist, dass sehr viele auch ganz engagiert kommentieren", sagt sie. So auch große Musiker wie etwa der Bariton Thomas Quasthoff: "Die bayerische Landesregierung sonnt sich nur in der Kulturszene, wenn es werbefördernd für sie selbst ist. Es stinkt zum Himmel", kommentiert er.

"Schriller Ton" in der Debatte?

Die Wut der Musikfreunde überrascht Valentina Babor nicht. "Es ist eine völlig unüberdachte Entscheidung, die so viele Musiker und ihr Publikum betrifft", sagt die 25-Jährige. Sie selbst steht kurz vor ihrem Masterabschluss an der Musikhochschule und ist völlig entsetzt, dass diese nun auch noch Räume im Gasteig verlieren wird. Kunstminister Ludwig Spaenle bereitet dessen ungeachtet für das bayerische Kabinett eine Entscheidungsvorlage zu dem Gasteig-Plan vor.

Öffnet den musikalischen Horizont

Kultur darf nicht der politischen Harmonie geopfert werden. Doch der Freistaat Bayern und die Stadt München haben mit ihrer Entscheidung zur Sanierung des Gasteigs genau dies getan. München braucht ein neues und kein renoviertes Konzerthaus. Ein Kommentar von Andrian Kreye mehr ... Kommentar

Am Freitag hatte er sich via dpa zu dem Proteststurm geäußert. Er könne Enttäuschung verstehen, sei aber verwundert, dass niemand "sich mit den Elementen dieses Konzepts" auseinandersetze. "Damit bekommen beide Orchester eine Planungssicherheit", so Spaenle. Er sei erstaunt, "wie schrill der Ton in dieser Debatte ist".

Das griff am Freitag Bariton Christian Gerhaher bei seinem Konzert in der Philharmonie auf. Wie am Vorabend griff er während des Applauses für ihn zum Mikrofon. Mit dem "schrillen Ton" könne Spaenle nur die eigene Staatsregierung meinen. Diese hatte Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter scharf kritisiert, weil sie Seehofer Wortbruch vorgeworfen hatte. Gerhaher sagte, das sei Ausdruck der Nervosität der Staatsregierung. "Ich möchte Sie bitten, diese Nervosität durch Ihr Engagement und Ihren Widerspruch aufrechtzuerhalten, solange es geht", sagte der Sänger. Der Saal jubelte frenetisch.

Gute Nacht, München!

Nach zehn Jahren Debatte um einen neuen Münchner Konzertsaal macht das Ergebnis fassungslos. Wären öffentliche Bauherren schon immer so mutlos gewesen, die Stadt wäre für alle Zeiten ein Dorf geblieben. Von Gerhard Matzig mehr ... Kommentar

Viele Fragen, ein Wunsch

Die Debatte um die Sanierung des Gasteigs und einen weiteren Konzertsaal dürfte in der kommende Woche viel neue Nahrung bekommen. Am Dienstagvormittag berät das bayerische Kabinett über die Grundsatzvereinbarung zwischen Seehofer und Reiter. Am Nachmittag werden dann BR-Intendant Ulrich Wilhelm und -Chefdirgient Mariss Jansons erstmals vor die Presse treten. Am Abend veranstaltet der BR ein Bürgerforum zum Thema, das auch live im Bayerischen Fernsehen übertragen wird. Ebenfalls für Dienstagabend hat der Verein "Freunde und Förderer der Münchner Philharmoniker" zu seiner Jahreshauptversammlung eingeladen. Die Philharmoniker schweigen bislang beharrlich zu der Gasteig-Entscheidung. Ganz anders die Konkurrenten vom BR-Symphonieorchester: Sie haben an die Staatsregierung einen Katalog mit Fragen zu den Pläne geschickt. Darin wollen die Musiker unter anderem wissen, warum die Philharmoniker, aber nicht sie und auch nicht die freien Konzertveranstalter an den Gesprächen beteiligt waren. Sie fordern auch Auskunft, ob über die Auswirkungen für die Orchester und deren musikpädagogische Angebote nachgedacht worden ist. Und fragen: "Warum nehmen Sie die Chance nicht wahr, durch einen zusätzlichen Konzertsaal München eine führende Position als Musikmetropole im 21. Jahrhundert zu sichern?" kc