US-Serie "Horace and Pete" von Louis C. K. Hässlicher Körper, schlichtes Gemüt, guter Typ

Alles am Ende - das Land, die Familie, die Bar: Louis C. K. und Steve Buscemi (l.) als Horace und Pete.

(Foto: Louis C.K.)

Der vielleicht beste Unterhalter im US-Fernsehen hat eine neue Serie: Louis C. K. gelingt mit "Horace and Pete" eine wilde Mischung aus Dittsche und den Buddenbrooks.

Von Luise Checchin

Übergewichtig, fortgeschrittene Geheimratsecken, die besten Jahre lange vorbei: So sieht der Mann aus, um den derzeit niemand herumkommt, der sich für intelligente Fernsehunterhaltung interessiert.

Es ist davon auszugehen, dass der Komiker Louis C. K. dieser Beschreibung seiner Person nicht widersprechen würde, höchstwahrscheinlich fände er sie zu euphemistisch. Für den Guardian sollte Louis C. K., der mit bürgerlichem Namen Louis Székely heißt, einmal aufschreiben, was ihn wütend macht. Seine Antwort: "Mein fetter, bescheuerter, hässlicher Körper und das wertlose, träge und schlichte Gemüt, das darin gefangen ist."

Lakonischer kann man eine Serie nicht ankündigen

Eben diesem wertlosen, trägen und schlichten Gemüt ist kürzlich eine nicht gerade kleine Überraschung gelungen. Ohne Vorwarnung veröffentlichte C. K. auf seiner Homepage die erste Folge einer Serie, von ihm geschrieben, produziert und, nun ja, mit ihm in der Hauptrolle. Außerdem dabei sind Steve Buscemi, Edie Falco, Alan Alda und ungefähr ein Dutzend weiterer hochkarätiger Schauspieler.

Wenn heutzutage eine Serie startet, die auch nur ein bisschen Potenzial verspricht, läuft die Aufmerksamkeitsmaschinerie normalerweise lange vor der ersten Episode an: Die Besetzung muss verkündet, über die Dreharbeiten berichtet, der Trailer besprochen werden. Louis C. K. reichten dafür genau drei Sätze:

"Hi there. Horace and Pete episode one is available for download. $5. Go here to watch it. We hope you like it. Regards, Louis"

So etwas ist im amerikanischen Fernsehen nicht vorgesehen

Nun ist Louis C. K. kein Unbekannter in den USA. Mit seiner Stand-Up-Comedy und der Serie "Louie" gehört er zu den renommiertesten Unterhaltern der Branche. In so einer Position kann man sich schon einmal eine kleine private Spielerei erlauben. Das Interessante an C. K. ist allerdings, dass die "Horace and Pete"-Aktion kein Ausreißer ist. Sie ist nur das jüngste Projekt in einer langen Reihe von künstlerischen Widerspenstigkeiten, denen kaum jemand Erfolg zugetraut hätte, bis sie erfolgreich wurden.

Die erste Folge von "Horace und Pete" ist wie gemacht dafür, diese seltsame Eigenwilligkeit des Louis C. K. zu illustrieren. Etwas wie "Horace and Pete" ist im amerikanischen Fernsehen nicht vorgesehen. Die Serie ist sperrig, langatmig und sie verzichtet, wo immer sie nur kann, auf schnelle Lacher. Im Grunde ist sie auch gar kein Fernsehformat, sondern ein Theaterstück, bei dem zufällig ein paar Kameras mitliefen.

C. K. hält sich an den Grundsatz des antiken Dramas, die Einheit von Zeit, Raum und Handlung. Alles spielt sich in ein und derselben Kulisse ab. Was der Zuschauer sieht, ist ein Tag in der fiktiven New Yorker Bar "Horace und Pete".

Seit hundert Jahren gelten in dieser Spelunke zwei Regeln: Es werden keine gemixten Drinks ausgeschenkt, nur pures Zeug. Und: Die Bar ist ein Familienunternehmen, in jeder Generation geführt von einem Horace und einem Pete. Das Problem ist nur, dass die aktuellen Namensträger (Louis C. K. und Steve Buscemi) sich als wenig geschäftstüchtig herausstellen.

Man könnte sagen, "Horace and Pete" ist eine Mischung aus Dittsche und den Buddenbrooks: Vor dem Grundrauschen absurder Tresengespräche entspinnt sich ein Drama um den Niedergang einer Familie.