TV-Tipps zu Silvester und Neujahr Echte Kracher - und Rohrkrepierer

Silvesterböller

Echte Kracher zum Fest

  • "Louis & seine außerirdischen Kohlköpfe" am 31. Dezember um 20.15 Uhr auf Super RTL

Die französische Ulknudel Louis de Funès zeigt in seinem vorletzten Film noch einmal sein ganzes Repertoire an Mimenspiel und Schabernack. Vielleicht sollten sich die NASA und Co. ein Beispiel am Film nehmen: Die unfreiwillige Kontaktaufnahme mit den Außerirdischen erfolgt nach heftigen Blähungen.

  • "Mord im Orient-Express" am 1. Januar um 0.15 Uhr im MDR

Detektiv Hercule Poirot reist mit dem Zug nach London. Unterwegs geschieht ein Mord. Die Tat steht im Zusammenhang mit einer lange zurückliegenden Entführung. In der Agatha Christie-Verfilmung überzeugt vor allem Albert Finney als herrlich schrulliger Poirot.

  • "Manche mögen's heiß" am 1. Januar um 1.55 Uhr in der ARD

Chicago Ende der 20er Jahre: Zwei Musiker werden Zeugen, wie die Mafia kaltblütig Leute umbringt. Um nicht selbst in Gefahr zu geraten, verkleiden sie sich als Frauen und tauchen bei einer Damenkapelle unter. Klassiker mit Marilyn Monroe.

Bereits zum vierten Mal beweist Tom Cruise alias Ethan Hunt, dass die Mission alles andere als unmöglich ist. Leichter ist es aber nicht geworden, wie beispielsweise eine Kletterpartie am Burj Khalifa in Dubai zeigt. Simon Pegg ist eine Bereicherung für das Team.

Rohrkrepierer

Auf diese Sendungen sollten Sie lieber verzichten, wenn Sie das alte Jahr würdevoll beenden bzw. das neue stilvoll beginnen wollen

  • "Die ultimative Chart Show" am 31. Dezember um 20.15 Uhr auf RTL

Im Duden steht zu "ultimativ" die Definition "sich nicht mehr verbessern lassend". Das mag auf einen musikalischen Jahresrückblick noch irgendwie zu treffen. Trotzdem ist das Format - wie alle anderen Chart-Shows - ausgelutscht.

  • "Die drei Musketiere" am 1. Januar um 20.15 Uhr auf Sat.1

Kaum zu glauben, aber es gibt tatsächlich einen Film mit Christoph Waltz, der nicht wirklich gut ist. Dabei hat er mit Mila Jovovich und Orlando Bloom prominente Unterstützung. Trotzdem stören unnötige Explosionen, Luftschiffe und Effekte die Handlung.

  • "Beilight - Biss zum Abendbrot" am 1. Januar um 18.45 Uhr auf Pro 7

Wenn die Parodie schlechter ist als das Original, will das was heißen. Es gibt zwar ein, zwei gute Gags, ansonsten krankt "Beilight" an den üblichen Schwächen eines Klamauk-Films.