Streitfall Wedel "Die Zeit" trennt sich von "Fischer im Recht"

Vorwurf der Illoyalität: Thomas Fischer wird in Zukunft nicht mehr als Kolumnist für die Zeit schreiben.

(Foto: picture alliance / Ronald Wittek)
  • Der ehemalige Bundesrichter hat von 2015 bis 2017 eine Kolumne für die Zeit geschrieben.
  • Als Grund für die Trennung gibt die Chefredaktion an, Fischer habe sich im Fall Dieter Wedel illoyal verhalten.
Von Claudia Tieschky

Die Wochenzeitung Die Zeit arbeitet nach einer Kontroverse um den Fall Dieter Wedel nicht mehr mit dem Strafrechtler und früheren Bundesrichter Thomas Fischer als Autor zusammen. Sabine Rückert, die der Zeit-Chefredaktion angehört, bestätigte eine entsprechende Spiegel-Meldung. Grund sei, dass ein Text Fischers illoyal gewesen sei "gegenüber unseren eigenen Reportern, die mit erheblichem Aufwand recherchierten, und vor allem auch gegenüber den Frauen, die sich uns unter erheblichem persönlichen Risiko anvertraut haben. Außerdem hatte Herr Fischer keine Argumente", sagte Rückert der SZ. Illoyal sei auch gewesen, den Text "überraschend und ohne Absprache mit der Zeit" in einem Mediendienst zu veröffentlichen.

Fischer hatte im Januar bei meedia.de die Zeit für ihre Berichterstattung über Wedel kritisiert. Die Zeitung schrieb am 4. Januar im Zeit Magazin und am 25. Januar in einem Dossier über Anschuldigungen, die mehrere Schauspielerinnen gegen Wedel erheben und die von Mobbing bis zur Vergewaltigung reichen. Wedel erklärte nach der ersten Veröffentlichung, Frauen nicht bedrängt oder sexuell genötigt zu haben; zu den Vorwürfen im Dossier wollte er sich aus gesundheitlichen Gründen nicht äußern, sprach aber von einem "Klima der Vorverurteilung". Der Presserat bescheinigte der Zeit vorige Woche allerdings "vorbildliche Verdachtsberichterstattung".

Fischer schrieb bei meedia.de dagegen unter anderem von einem "Tribunal" und einer "medialen Abrechnung"; die Zeit nutze "Mittel der Suggestion und Verzeichnung, der Zirkelschlüssigkeit und der Denunziation". Eine erste Fassung des Textes hatte Fischer dem Spiegel zufolge der Zeit angeboten, die den Abdruck ablehnte. Der Jurist, der von 2015 bis 2017 bei Zeit Online die publikumsträchtige Kolumne "Fischer im Recht" schrieb, erklärte nun im Spiegel, man habe ihm sogar sein Zeit-Freiabo gestrichen. Auch das wird von der Zeit bestätigt.

ZDF sieht bei sich keine Hinweise zu Missbrauchsvorwürfen gegen Wedel

Eine interne Untersuchung des Senders kann keine Nachlässigkeit des ZDF erkennen. Viele der Akten über Produktionen von Dieter Wedel existieren allerdings nicht mehr. mehr...