Männermagazin "Playboy" will keine nackten Frauen mehr zeigen

Magazingründer Hugh Hefner mit zwei seiner berühmten "Bunnies"

(Foto: dpa)

Die Macher weisen dem Internet die Schuld zu. Magazingründer Hugh Hefner soll persönlich seinen Segen gegeben haben.

Schluss mit nackten Frauen

Revolution beim Playboy: Das US-Männermagazin will künftig darauf verzichten, Aufnahmen nackter Frauen zu zeigen. Magazingründer Hugh Hefner habe persönlich seine Zustimmung zu dem Schritt erteilt, sagte Playboy-Chef Scott Flanders der New York Times.

Von März 2016 an soll es vorbei sein mit hüllenlosen Frauen in dem Magazin - 62 Jahre nach dem ersten Erscheinen. Frauen in provokanten Posen will der Playboy aber auch weiterhin zeigen. Und auch das "Playmate des Monats" soll es weiterhin geben - wenn eben auch nicht mehr ganz entkleidet.

Warum das Männermagazin nackte Frauen verbannt

Der Grund für die erstaunliche Neuerung? Die massive Verbreitung von Pornografie im Internet lasse solche Aufnahmen überholt erscheinen, heißt es beim Magazin. "Man ist heute ganz umsonst nur einen Klick entfernt von Ansichten jeder denkbaren sexuellen Handlung. Und daher ist das zu diesem Zeitpunkt einfach vorbei", sagte Flanders. Porno-Magazine hätten generell an "Schock-Wert", an kommerziellem Wert und kultureller Relevanz verloren.

"Die Liebesszenen waren mir unangenehm"

Ursula Buchfellner war die erste Deutsche auf dem Playboy-Cover. Sie wuchs in großer Armut auf - und verlor durch ihre Karriere fast alles, was ihr wichtig war. Interview von Harald Freiberger und Hannah Wilhelm mehr... Interview